Fahnenmasten in Gadebusch gesichert : Gadebusch will wieder Flagge zeigen

Das Flaggen-Dilemma wird derzeit am Markt behoben. Neue Schutzbügel werden von einer Firma montiert.
Das Flaggen-Dilemma wird derzeit am Markt behoben. Neue Schutzbügel werden von einer Firma montiert.

Metallbügel sollen neue Fahnenmasten am Markt künftig vor Parkplatzremplern schützen

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
23. Januar 2018, 21:00 Uhr

Die Münzstadt Gadebusch kann künftig wieder Flagge zeigen. Denn nachdem mehrere Masten bei missglückten Einparkmanövern durch Autos beschädigt wurden, ist für Nachschub und vor allem mehr Sicherheit gesorgt. So werden derzeit sechs Schutzbügel vor Fahnen- und Laternenmasten installiert. Dafür gibt die Stadt insgesamt rund 2500 Euro aus. Künftig bedeutet dies für Autofahrer: Wer nicht parken kann, kracht künftig mit seinem Wagen eben nicht mehr gegen einen Fahnenmast, sondern gegen einen Schutzbügel.

Im August 2017 war das Flaggen-Dilemma so akut geworden, dass dort keine Fahnen mehr gehisst werden konnten. Auch zwei Straßenlaternen hatten in der Vergangenheit bereits die zweifelhafte Bekanntschaft mit Parkplatzremplern gemacht. Mächtig einstecken musste im Frühjahr auch der Maibaum auf dem Marktplatz der Münzstadt. Auch gegen ihn waren Autos gekracht – meistens beim Rückwärtsfahren und trotz Warnbarken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen