zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

13. Dezember 2017 | 02:45 Uhr

Aktion : Gadebusch und Rehna helfen Flüchtlingen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Haus am Wiesengrund überreicht Hilfsgüter / TSG Gadebusch veranstaltet Spendenlauf mit Frank Junge

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 23:08 Uhr

Die Debatten um die Flüchtlingshilfe in der Region sind unterschiedlich. Im Haus am Wiesengrund wird nicht nur an die Flüchtlinge gedacht, es wird auch gehandelt, wie Geschäftsführerin Jana Bornhöft vom Haus am Wiesengrund gegenüber der SVZ deutlich macht: „Als das Thema Flüchtlinge in allen Medien angesprochen wurde, starteten wir einen Spendenaufruf.Unsere Aktion ist nun abgeschlossen. Wir haben so viele schöne Sachspenden bekommen“, sagt Jana Bornhöft. Dem Aufruf im Haus, bei Facebook und im Bekanntenkreis seien viele Menschen gefolgt.

Von Kinderhausschuhen über Bettwäsche bis hin zur Herrenlederjacke ist alles dabei. Aber auch Spielzeug und Kuscheltiere. „Wir hoffen, dass wir damit einigen Flüchtlingen helfen und die Kuscheltiere den Kleinen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, so Bornhöft. Die Art von Hilfe sei selbstverständlich, denn „die Menschen können nichts für die Situation, in der sie sich befinden“. Sie lobte die Initiative ihrer Mitarbeiter, Senioren des Altenpflegeheimes und deren Angehörigen. Bornhöft weiter: „Jetzt konnten wir unsere Spende an das Deutsche Rote Kreuz gegeben.“

Weitere Hilfsaktionen starten in der Region. Mit dabei ist die Turn- und Sportgemeinschaft Gadebusch (TSG). Sie organisiert für Sonntag, 18. Oktober einen Spendenlauf in Gadebusch. Der Bundestagsabgeordnete Frank Junge wird dafür seine Sportschuhe schnüren. Das kündigte der SPD-Politiker gegenüber der SVZ an. „Ich habe mich gefreut, dass es in Gadebusch solche eine Aktion geben soll und werde an den Start gehen“, so Junge.

Treffpunkt für den Spendenlauf ist am 18. Oktober um 9.30 Uhr auf dem Sportplatz der TSG Gadebusch Am Volkspark. Jeder, der mitlaufen und so die Aktion unterstützen möchte, sucht sich einen Sponsor. Dies kann jeder sein, zum Beispiel Oma, Opa, Mama, Papa. Für jede Runde zahlt eben dieser Sponsor einen selbst gewählten Betrag an „seinen“ Schützling.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadt Gadebusch wird dann beraten, wie dieses Geld sinnvoll für Flüchtlinge eingesetzt werden kann.

„Wir wollen mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag leisten. Deswegen hoffe ich, dass viele Freiwillige bei diesem Lauf mitmachen“, sagt der TSG-Vorsitzende Rolf Lemcke. Auch Kita-Knirpse und Schulklassen sind willkommen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen