brückenfest : Gadebusch feiert die neue Burgseebrücke

Der Eindruck täuscht: Noch fehlen die Bohlen auf der neuen Brücke über den Burgsee. Am 26. November wird die Fertigstellung des Bauwerks mit einem großen Fest gefeiert. Fotos: hgl
Der Eindruck täuscht: Noch fehlen die Bohlen auf der neuen Brücke über den Burgsee. Am 26. November wird die Fertigstellung des Bauwerks mit einem großen Fest gefeiert. Fotos: hgl

Am 26. November wird das Bauwerk mit einem Fest feierlich übergeben

svz.de von
03. November 2015, 23:51 Uhr

„Ich bin sicher, an diesem Tag strömt halb Gadebusch zum Burgsee.“ Die Augen von Klaus Leuchtemann glänzen schon jetzt, wenn er an den 26. November denkt. An diesem Tag wird die neue Brücke über den Gadebuscher Burgsee unter dem Motto „Brücken bauen“ mit einem großen Fest feierlich ihrer Bestimmung übergeben.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, und der grobe Rahmen rund um die Feierlichkeit steht auch schon. Los geht es um 17 Uhr am Feuerwehrhaus mit einem Fackel- und Lampionumzug zum Burgsee. Die Fackeln werden von der Freiwilligen Feuerwehr gestellt. „Aber wir hoffen, dass viele Eltern gemeinsam mit ihren Kindern im Vorfeld Lampions basteln, die einen Bezug zur neuen Brücke haben“, sagt der Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses der Stadt Gadebusch.

Am Burgsee angekommen, wird die Brücke von der SWT-Wassertechnik GmbH aus Tribsees feierlich an den Bürgermeister Ulrich Howest übergeben und durch Ariane Baier, die Pastorin der Evangelischen Kirchengemeinde in Gadebusch, einer alten Tradition folgend gesegnet. „Das ist vielleicht etwas altmodisch, aber trotzdem irgendwie schön“, so Klaus Leuchtemann.

Doch das ist noch längst nicht alles. Ein weitere Höhepunkt wird die Uraufführung der Rezitation eines Gedichtes durch ein Schulkind aus der Münzstadt sein, das eigens zu diesem Anlass geschrieben wird. Und das ist dann wohl wirklich einzigartig. Denn ein Gedicht für eine Brücke – wo sonst gibt es so etwas schon? Aber in Gadebusch ist eben alles ein wenig anders und vieles möglich.

Weitere Mitwirkende werden der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde, der Pegasusverein mit dem Schrottorchester, das Technische Hilfswerk und die Freiwillige Feuerwehr sein. „Die Feuerwehr wird links neben der Brücke eine zehn mal zwölf Meter große Wasserwand errichten, auf der dann mit einem Beamer alte Brückenansichten projeziert werden“, sagt Klaus Leuchtemann.

Und überhaupt werde das Fest ganz sicher eine unglaublich emotionale Veranstaltung. „Der Abriss der alten Brücke hat die Gadebuscher unheimlich bewegt. Jetzt bekommen wir eine neue Brücke. Und das werden wir gebührend feiern“, freut sich der Gadebuscher Hotelier.

Die alte Burgseebrücke war seit August 2014 gesperrt. Der Neubau kostet zirka 300  000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen