Gadebusch : Fußballer sammeln Spenden für Kranke

Laden zum neunten Benefizturnier ein: Karsten Müller, Andreas Lück, Dietbert Krackow und Marco Plath (v. l.).
Laden zum neunten Benefizturnier ein: Karsten Müller, Andreas Lück, Dietbert Krackow und Marco Plath (v. l.).

Benefizturnier am 4. Januar in der Sporthalle am Gadebuscher Gymnasium

von
29. Dezember 2019, 05:00 Uhr

Die Passionierten Freizeitfußballer aus Gadebusch sind wieder im „Organisationsfieber“. Zum neunten Mal organisieren sie das Benefizturnier zu Gunsten des Fördervereins der Kinderklinik Schwerin. Hinzu kommt in diesem Jahr eine Spendenaktion zu Gunsten der Judoeuropameisterin der Seniorinnen, Yvonne Wolski. Dafür setzen sich nicht zuletzt sogar die Vereinskollegen ein und stellen eine eigene Mannschaft.

Pünktlich um 10 Uhr erfolgt am kommenden Sonnabend, dem 4. Januar, der Anpfiff in der Sporthalle am Gadebuscher Gymnasium. Dann werden zehn Mannschaften in zwei Gruppen um den Sieg spielen. Neben Seriensieger und Titelverteidiger „Die Seuche“ werden auch die Reiter, das Team Alba, die Judokas, das Team Fun Vital, die Bäckerei Klug, das Team Wendt, die SG Lützow, die „Benefizer“ und natürlich der Gastgeber selbst um den Sieg kämpfen.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich so viele Sponsoren an der Aktion, dass Fördervereins-Schatzmeister Arne Dankert gleich 7200 Euro in Empfang nehmen konnte. Insgesamt spendeten die Freizeitkicker des schon mehr als 24 000 Euro zu Gunsten der Kinder.

„In diesem Jahr werden die Tageseinnahmen von Essen und Trinken zu Gunsten von Yvonne gehen. Auch wir wollen dahin etwas Gutes tun“, erklärte Mitorganisator Dietbert Krackow.

Wenn auch Sie spenden wollen

Spenden helfen! Wer die an Leukämie erkrankte Yvonne Wolski unterstützen möchte, kann spenden. Dafür richtete der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes ein Spendenkonto ein:

DRK KV NWM IBAN: DE46140510001000030357

Verwendungszweck: YWO41

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen