zur Navigation springen

Von Gadebusch nach Liverpool : Fußball kennt keine Grenzen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

27 Fans aus Mecklenburg machten den Abflug und sahen Jürgen Klopp bei der Arbeit zu

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Ein Traum wurde am Sonnabend für 27 Fußballfans aus Nordwestmecklenburg wahr. Sie durften im Liverpooler Anfield-Stadion ihrem Idol, dem Fußballtrainer Jürgen Klopp bei der Arbeit zusehen. Auch wenn das Premiere-League-Spiel des FC Liverpool gegen den bis dahin Tabellenletzten Swansea City mit 2:3 verloren ging, hatten die Fans aus Gadebusch, Roggendorf, Grevesmühlen, Wismar, Stockelsdorf und Kritzmow jede Menge Spaß. Ob beim gemeinsamen Gesang „We’ll never walk alone“ oder beim Besuch der Heimatstadt der legendären Beatles.

„Es war fantastisch. Als wir dann noch Roberto Firmino getroffen haben und ein Foto machen konnten, war der Besuch seinen Preis erst recht wert“, sagt der Gadebuscher Dietmar Oschetzki, der selbst als Trainer des Kreisoberligisten Rehnaer SV fungiert.

Auch für den Wismarer Ulrich Boldt ging ein Traum in Erfüllung. „Ich hatte 20 Jahre eine Dauerkarte bei Hansa Rostock. Aber Liverpool ist natürlich eine ganz andere Hausnummer“, erklärte der Wismarer.
Auch wenn der Fußball im Mittelpunkt der Reise stand, so gab es in der englischen Arbeiterstadt auch viele andere Dinge zu erleben. Ob Hafen oder Beatles-Museum, für jeden gab es in der Hafenstadt etwas zu erkunden.

„Ich war auch noch nie in Liverpool. Aber es hat sich gelohnt“, sagt der Roggendorfer Frank Schlosser. Er war wie neun andere Fußballbegeisterte bereits im vergangenen Jahr nach London gereist und hatte sich dort das Spiel des FC Chelsea gegen den FC Everton sowie ein Spiel des Drittligisten Millwall angeschaut. „Ich bin gespannt, was wir im kommenden Jahr machen werden“, erklärte Frank Schlosser.

Darüber berieten die Männer dann gestern auf dem Rückflug nach Berlin und waren begeistert von der Idee, einmal beim spanischen „El Classico“ zwischen Real Madrid und FC Barcelona dabei zu sein.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen