Lützow : Für die Gesundheit unterwegs

Annemarie Schoodt vom Gesundheitsmobil misst den Blutzucker von Gerhard Janz aus Krembz.  Fotos: Tore Degenkolbe
1 von 2
Annemarie Schoodt vom Gesundheitsmobil misst den Blutzucker von Gerhard Janz aus Krembz. Fotos: Tore Degenkolbe

Das Gesundheitsmobil des Landkreises berät regelmäßig in den Nordwest-Gemeinden

svz.de von
12. Januar 2018, 04:45 Uhr

Ein kleiner Pieks, etwas Blut und schon ist die Messung vorüber – und das Ergebnis des Schnelltests ist sofort da. „Ihr Blutzucker ist in Ordnung, Sie können also in Ruhe weiternaschen“, scherzt Annemarie Schoodt vom Gesundheitsmobil des Landkreises Nordwestmecklenburg. Zusammen mit Ilona Scheufler ist sie unter dem Motto „Gesundheit auf Rädern“ mobile Beraterin für Fragen der Gesundheit und Seniorenberatung unterwegs.

Seit 2011 rollt das Gesundheitsmobil über Nordwestmecklenburgs Straßen und besucht Orte und Gemeinden. Alle drei Wochen fährt es die Tour Lützow–Gadebusch–Rehna. „Wir wollen ein Anlaufpunkt sein. Darum kommen wir regelmäßig vorbei – immer zur selben Zeit zum selben Ort“, erklärt Annemarie Schoodt. Besucher können ein umfangreiches Angebot nutzen – kostenlos. „Viele kommen zum Beispiel regelmäßig zum Blutdruck und Blutzucker messen. Die bekommen von mir einen Pass, in den die Werte dann regelmäßig eingetragen werden, als Unterstützung für den Arzt“, so die 28-Jährige.

Für Gerhard Janz aus Krembz hat das Gesundheitsmobil einen klaren Vorteil. „Es geht hier viel schneller als beim Arzt.“ Er war zum ersten Mal bei der Gesundheitsberatung, ließ den Blutzucker prüfen. „Genau für so etwas haben wir das Gesundheitsmobil ins Leben gerufen: Um Leute zu erreichen, bei denen der Arzt nicht schnell zu erreichen ist oder der ewig lange Wartezeiten hat“, sagt Annemarie Schoodt. Dafür würde sie bei abgesprochenen Terminen sogar Dörfer ansteuern, die sonst nicht auf ihrer Route liegen.

„Große und wichtige Themen, die von den Besuchern oft angesprochen werden, sind die Vorsorge- und Patientenverfügung“, berichtet Ilona Scheufler. Darum wurde 2016 zuzätzlich zu dem Gesundheitsmobil die Mobile Seniorenberatung aufgestellt. Dort werden eben solche Themen aufgegriffen. Aber auch Sturzprävention oder Wohnraumberatung – um auch im Alter problemlos in den eigenen vier Wänden leben zu können – und Gedächtnistraining werden geboten.

„Insgesamt hatten im vergangenen Jahr 532 Menschen die Dienste des Gesundheitsmobil in Anspruch genommen“, sagt Ilona Scheufler. 2017 wurde es dafür mit dem 1. Landespräventionspreis MV ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen