landfrauen in Gadebusch : Frühlingszauber mit Flohmarkt

Die Schafe mit ihren Lämmern waren eine Attraktion.  Fotos: täufel
1 von 4
Die Schafe mit ihren Lämmern waren eine Attraktion. Fotos: täufel

Erstmals wurde die Hauptveranstaltung des Landfrauen-Kreisverbandes mit Trödelständen auf Amtsstraße und Parkplatz kombiniert

svz.de von
08. Mai 2017, 04:45 Uhr

Bereits zum vierten Mal veranstalteten die Landfrauen des Kreisverbandes Nordwestmecklenburg ihren Frühlingszauber in der Museumsanlage der Münzstadt. Eine Tradition, die nach dem Weggang aus dem MEZ Gägelow entstand. „Als wir damals auf der Suche nach einem neuen Austragungsort waren, hat es uns hier am besten gefallen“, erinnert sich die 2. Vorsitzende, Silke Iken.

Zum ersten Mal aber wurde der Frühlingszauber der Landfrauen mit einem Flohmarkt kombiniert. Auf Betreiben der Museumsanlage. „Ich denke, das ist ein Erfolg. Die Menschen strömen nur so herein“, sagt Museumsleiterin Kornelia Neuhaus-Kühne. Sie steht gemeinsam mit Mitarbeiter Gerald Brincker am Eingang und kassiert ab. „Das ist kein Eintritt. Wir bitten nur um eine Ein-Euro-Spende von jedem Besucher für unsere Museumsanlage“, klären die Beiden auf. Und das lohnt sich an diesem Tag.

Selbst hergestellte Marmeladen und Konfitüren, Strickwaren oder Gartendeko von den Landfrauen neben Allerweltströdel? Silke Iken ist skeptisch. „Das wird man sicher im Nachgang sehen, ob das eine gute Idee war. Aber man kann ja daraus lernen“, bleibt die Vize-Chefin der Landfrauen Nordwestmecklenburg zurückhaltend.

Indes präsentierten sich die Frauen der sechs anwesenden von insgesamt zehn Ortsgruppen des Kreises den zahlreichen Besuchern. „Das ist auch Sinn und Zweck dieser Veranstaltung, dass wir eine Plattform haben, auf der wir uns und unsere Arbeit vorstellen können“, so Iken.

Ob es am sonnigen Sonntagswetter lag oder an der Kombination von Landfrauen- und Trödelmarkt – die Einwohner Gadebuschs und viele Gäste nutzten die Veranstaltung für einen Familienausflug. Pünktlich 16 Uhr war dann der Zauber vorbei, der aber im kommenden Jahr wieder aufleben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen