Gadebusch : Fröhlicher Winterzauber im Kreml

Das Schlagerduo Kathrin und Peter zauberte gestern Weihnachtsstimmung im Kreml.
1 von 2
Das Schlagerduo Kathrin und Peter zauberte gestern Weihnachtsstimmung im Kreml.

Schlager-Duo Kathrin und Peter sorgen mit Melodien und Witz für gute Stimmung. 320 Senioren haken sich zum Schunkeln unter

von
03. Dezember 2014, 00:55 Uhr

Immer einen flotten Spruch auf den Lippen und vor allem jede Menge Melodien im Gepäck. So kennen und lieben die Freunde von Kathrin und Peter ihr Schlager-Duo. 320 Mitglieder der Volkssolidarität (VS) und des Kulturbundes hatten sich gestern Nachmittag auf den Weg in den Gadebuscher Kreml gemacht. Denn dort sorgten die Schlager-Sterne am Nachmittag für reichlich gute Laune und Weihnachtszauber. Erstmalig hatten Kulturbund und VS zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier eingeladen. „Ich kenne Kathrin und Peter persönlich. Sie mal nach Gadebusch zu holen, war schon lange angedacht, doch allein als Kulturbund ist das eher schlecht“, erklärte der Vereinsvorsitzende Willi Gunia. Auch Klaus Bohmann begrüßte es, dass sich die Vereine zusammengetan haben. „Man trifft so Leute, die man Ewigkeiten nicht gesehen hat. Und so kommen eben alle zusammen, wenn hier in Gadebusch etwas los ist“, erklärt er.

Liselotte Höfer und Günter Koop bekamen gestern ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk: Alle Gäste, samt Schlager-Duo, sangen den beiden jeweils ein Geburtstagsständchen. „So viele Menschen haben noch nie an meinem Geburtstag für mich gesungen. Vor allem habe ich noch nie mit so vielen Menschen diesen Tag gefeiert“, sagt der nun 81-Jährige und lacht.

Zu lachen gab es auch viel, als Peter ein bisschen aus dem Nähkästchen plauderte und versuchte, den Gadebuschern seine Mundart näher zu bringen. Doch wie man in der Oberlausitz spricht, versteht man hier eher schlecht. Besonderen Gefallen fand der Sänger an der Bezeichnung „Heuchenraffer“ für Büstenhalter. Doch auf die Frage: „Und bei euch heißt das wie?“, bekam er lediglich „BH“ als Antwort und war sichtlich enttäuscht.

Doch mit viel Musik war auch das schnell vergessen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen