zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

19. Oktober 2017 | 00:09 Uhr

Wismar : Freizeitschiffe auf Kurs Winterlager

vom

Die Saison der Freizeitschiffe geht jetzt langsam, aber sicher dem Ende zu. Gerade hat Uwe Deutschmann vom Sportbootservice Westhafen mit seinem Team wieder einen schweren Brocken zum Winterlager überführt.

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2012 | 10:45 Uhr

Wismar | Straße frei für ein Boot, heißt es jetzt immer mal wieder im Bereich des Westhafens, über den Schiffbauerdamm bis hin zur modernen Bootshalle am Holzhafen 2. Doch es handelt sich nur um ein kurzes Stück der Überführungsfahrt per Trailer und Zugmaschine. Dennoch lässt sich ein kurzer Stopp des ansonsten rollenden Verkehrs auf diesen Abschnitt nicht vermeiden.

Selbst so genannten Landratten wird damit klar: Die Saison der Freizeitschiffe geht jetzt langsam, aber sicher dem Ende zu. Gerade hat Uwe Deutschmann vom Sportbootservice Westhafen mit seinem Team wieder einen schweren Brocken zum Winterlager überführt. Die Aktion ist Chefsache, denn beim Einparken geht es um Zentimeter. Schließlich sollen einmal bis zu 25 der verschiedensten Bootstypen im modernen Hallenbau bis zur nächsten Saison eine geschützte und sichere Bleibe erhalten. Viel Freiraum bis zur Decke bleibt für diese besonders große Motoryacht eines Wismarer Eigners nicht. "Aber dennoch ausreichend", wie Anett Schultz zufrieden feststellt. Seit gut einem Jahr ist sie als Geschäftsführerin des Unternehmens Yachtwerft Ostsee mit einem kleinen Team an dieser Adresse präsent. Das Hauptgeschäft sind allerdings die verschiedensten anfallenden Arbeiten, die von den Eignern am Boot geordert werden. Dabei erweist sich der Synergieeffekt zwischen den verschiedensten maritimen Dienstleistern der Region als günstig und auch notwendig. Denn ohne einer vorausgegangenen Kran- und Überführungsaktion bis zur Halle läuft nichts. Zuvor sorgte der Maschinenbau- und Yachtservice Müller noch für das Winterfestmachen der gesamten Bordtechnik, einschließlich des Schiffsantriebes.

Für alle anderen anfallenden Arbeiten ist jetzt ausreichend Zeit. Vielleicht gehört dazu auch das Erneuern des Decks. Geschäftsführerin Schultz wartet ab diesem Monat mit einer ganz neuen Möglichkeit auf. "Statt Tropenholz belegen wird das Bootsdeck mit einer pflegeleichten Kunststoff-Variante als Ersatz für ein Teakholzdeck."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen