Rehna : Fotograf stellt Arbeiten im Kloster aus

svz.de von
17. April 2019, 07:54 Uhr

Rehna | Im Kloster Rehna wird am Sonnabend, 20. April, um 18 Uhr die erste Kunstausstellung dieses Jahres eröffnet. Zu sehen sein werden dort Arbeiten des Fotografen und Dokumentarfilmers Marcus Wildelau. Er macht Bilder von der Ostsee und ihren Gestaden und setzt sich mit Natur, Heimat und der Wahrnehmung auseinander. Besonders reizt ihn die Ästhetik des Verborgenen.

Die Kunstwissenschaftlerin Dr. Anna Zika erläutert in ihrem die Ausstellung begleitenden Text „Größer als alle Vernunft“ die Zusammenhänge von Schönheit, Grauen und Wahrnehmung im Hinblick auf die ästhetische Kategorie des Erhabenen, die im ausgehenden 18. Jahrhundert die Naturbetrachtung neu bewertete. Diesen schmalen Grat zwischen Schönheit und erstauntem Entsetzen beschreitet der Filmer und Fotograf Marcus Wildelau mit seinen Aufnahmen entlang der deutschen, estnischen, schwedischen und finnischen Ostseeküste.

Darüber hinaus erinnert Wildelau daran, dass Landschaft nicht der von der Natur geschenkte Erholungsraum ist, den wir als Behagen fördernd erfahren dürfen. Vielmehr wird „Landschaft“ vom Menschen bewusst nach seinen Bedürfnissen geschaffen und zugerichtet, bis hin zur zerstörenden Ausnutzung der Ressourcen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen