Wismar : Forscher und Künstler tauchen Wismar in ein neues Licht

von
23. März 2019, 05:00 Uhr

In der Kreisstadt ist der Startschuss für den dritten Lichtcampus an der Hochschule Wismar erfolgt. Daran nehmen Forscher, Künstler, Designer, Ingenieure, Techniker, Medien- und Digitalisierungs-Experten aus dem In- und Ausland teil. Sie wollen ihre Arbeit mit Licht vorstellen, sich darüber austauschen, diskutieren und experimentieren. Und am Montag, 25. März, werden die Ergebnisse von 19 bis 22 Uhr an verschiedenen Orten der Wismarer Innenstadt vorgestellt. Das Rathaus, die Wasserkunst, der Marienkirchturm, die Georgenkirche, das Welterbehaus, der Hof des Schabbelhauses und des Zeughauses sowie die Nikolaikirche könnten dann in einem Licht getaucht sein.

Der Lichtcampus setzt sich zudem aus Vorlesungen, Workshops, Projekten, Produktionen und Präsentationen zusammen. Die teilnehmenden Studierenden aus Dänemark, Polen und Deutschland lernen Nachbardisziplinen, ihre Forschungsinhalte und Methoden kennen und können die Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten erproben.

„Licht ist ein faszinierendes Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wissenschaft und Forschung, Kunst und Design, Architektur und Technik brauchen transdisziplinäre Plattformen wie den Lichtcampus, um das Potenzial von Licht im 21. Jahrhundert neu auszuloten“, heißt es von Seiten der Veranstalter.

Bei einer Abschlusskonferenz am Dienstag, 26. März, geht es um die Durchsetzung zukunftsweisender, verbrauchsarmer, nutzerdefinierter hochqualitativer Stadt- und Straßenbeleuchtung. Zu dieser Konferenz treffen sich 17 Projektpartner aus Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Slowenien und Tschechien sowie weitere Experten. Es werden die Ergebnisse verschiedener Pilotaktionen in den Teilnehmerländern, wie zum Beispiel eine dynamische Fahrradweg-Beleuchtung in Rostock sowie die dabei gesammelten Erfahrungen in Wismar vorgestellt. Länderübergreifende Vergleiche, strategische Licht-Masterpläne, Lichtverschmutzung, Schulungen in Landessprache, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Nutzerakzeptanz sind nur einige der Themen, die auf der Konferenz-Agenda zu finden sind.

Hintergrund

Innovation durch Licht

Unter dem Motto „Innovation durch Licht“ geht es in Wismar angesichts immer dringenderer Umwelterfordernisse, gesellschaftlicher Herausforderungen und dem Wunsch nach nachhaltiger Entwicklung um die Frage, ob und wie Licht wieder ein bedeutender gesellschaftlicher Innovationsmotor werden kann. Die in Workshops erarbeiteten Ergebnisse werden der breiten Öffentlichkeit am kommenden Montag präsentiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen