zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

19. November 2017 | 18:45 Uhr

Baupläne : Fördermittel für Roggendorf

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Mit rund 141 000 Euro fördert die EU die Vertiefung des verlandeten Schulteichs und die Sanierung des Gehwegs Breesener Straße

svz.de von
erstellt am 23.Mai.2014 | 00:00 Uhr

In Roggendorf wird gebaut: an gleich zwei Stellen in der Gemeinde werden noch in diesem Jahr die Bagger anrollen. Und: bei beiden Vorhaben fließen Fördermittel der EU.

Erste Baustelle: Der Bürgersteig an der Breesener Straße. Von der Kreuzung bis zum Ortsausgang wölben sich die Gehwegplatten, sind zum Teil gesprungen und aufgeplatzt. Die Bordsteinkante, die mehrere Zentimeter höher ist als die Gehwegplatten, ist eine gefährliche Stolperfalle für Fußgänger. Nachdem sich die Gemeinde bereits vier Mal erfolglos um EU-Fördermittel aus dem Topf Dorferneuerung beworben hat, kamen jetzt unerwartet doch die Fördermittel-Zusagen, berichtet Bürgermeister Rico Greger: „Ich habe einen Anruf aus dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt bekommen, ob wir noch Interesse an den Geldern hätten, da noch Mittel zur Verfügung ständen.“ Per Eilentscheidung hat er zugestimmt. „Diese Maßnahmen sind lange überfällig, wir als Gemeinde haben hier auch eine Verkehrssicherungspflicht.“

130 000 Euro wird die gesamte Maßnahme kosten, 83 000 Euro werden über Fördermittel finanziert, mit dem Fördermittelbescheid rechnet Greger in den kommenden Wochen. Für den Rest-Betrag von 47 000 Euro wird die Gemeinde ein Darlehen aufnehmen. Noch vor dem Winter sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dabei wird auch die Straßenbeleuchtung erneuert: „Dies ist in unserer Gemeinde die erste Baumaßnahme, bei der die Straßenbeleuchtung dann auch in LED umgerüstet wird“, so Greger. Langfristig erhoffe sich die Gemeinde dadurch Einsparungen bei der Straßenbeleuchtung.

Die zweite Baustelle: Der Schulteich. „Wir haben das Problem, dass der Schulteich völlig verlandet ist. Dadurch kann das Regenwasser von der Gadebuscher Straße und dem Eichenweg, das über einen Zulauf in den Schulteich geführt wird, nicht abfließen. Bei mehreren privaten Grundstücken besteht so die Gefahr, dass sie irgendwann unter Wasser stehen.“

Im Rahmen der Bauarbeiten, für die insgesamt rund 95 000 Euro kalkuliert sind, soll deshalb der Schulteich entschlammt und vertieft, der Ablauf zur Bek als Verrohrung neu errichtet und der Zulauf, der bisher zum Teil offen über ein privates Grundstück läuft, verrohrt werden. „Zudem ist es möglich, dass wir auch die Unterführung der Kreisstraße reparieren lassen müssen“, so der Bürgermeister. Zwei Drittel der Kosten, insgesamt 58400 Euro, werden über Fördermittel gezahlt, der Rest ist auch hier Eigenanteil der Gemeinde. „Ich bin froh, dass diese Maßnahme im Bodenordnungsverfahren gefördert wird“, so Greger. Die Ausschreibung werde jetzt auf den Weg gebracht, die Durchführung ist ab Ende August geplant.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen