Lützow : Firmen werben um Azubis

Die Ausbildungsmesse soll auch Einblicke in den Beruf ermöglichen.
Foto:
1 von 2
Die Ausbildungsmesse soll auch Einblicke in den Beruf ermöglichen.

Berufsinformationsbörse: Unternehmen stellen sich am 20. November vor

von
03. November 2014, 23:45 Uhr

Mit einem Job in die Zukunft. Genau das wünschen sich hunderte Schulabgänger Jahr für Jahr. Ende November plant die Fertigungstechnik Nord Gadebusch unter der Regie von Steffen Timm die nächste Berufsinfobörse für die Region Lützow-Gadebusch-Rehna-Schönberg. Mehr als 30 Firmen signalisierten bereits ihre Unterstützung für die Aktion am 20. November unter dem Dach der Regionalschule Lützow. Damit wird die Bildungseinrichtung erstmals Gastgeber sein. „Die Infobörse findet in der Sporthalle statt. Wir möchten Jugendlichen der 8. und 9. Schulklassen zeigen, wo sie sich bewerben können“, sagt Steffen Timm. Das Angebot beinhaltet Praktika sowie Ausbildungsstellen. Mit dabei sind die Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH, die Agrar Aktiengesellschaft Gadebusch, die Kunstschule Wandsbek, Treppenbau Derstappen, der Schlachtbebetrieb Möllin sowie die regionalen Banken und Sparkassen. Ein insgesamt gutes Angebot verspricht Steffen Timm, wenngleich er die Liste der aktiven Teilnehmer mit einem „weinenden Auge“ betrachtet: „Ein stärkeres Engagement des Handwerks hätte ich mir schon gewünscht“, meint Timm. Malerfimen, Maurer, Tischler – Unternehmen hätten hier vor Ort die Gelegenheit, künftige Auzubis direkt anzusprechen. „Einerseits wird der Fachkräftemangel beklagt, andererseits werden Präsentationsmöglichkeiten nicht ausgeschöpft“, meint Timm. Die Kosten bleiben im Rahmen. Für einen Beitrag von zehn Euro und vier Stunden Informationsgespräch gibt es direkten Kontakt mit den künftigen Schulabgängern.

Rund 430 Jugendliche aus Nordwestmecklenburg werden die Berufsinformationsbörse für sich und ihre Zukunftsplanung nutzen. Damit in Gesprächen ausreichend Zeit zum Beantworten persönlicher Fragen bleibt, reisen die Schüler zwischen 10 Uhr und 14 Uhr gestaffelt an. Für den Bustransfer erhalten die Schulen eine finanzielle Unterstützung durch das Land MV. Die Kooperation und die Kennenlerngespräche zwischen Schulen und Firmen seien vielversprechend. Timm: „Im Jahr 2008 wurde die Aktion ins Leben gerufen. Wir für uns können sagen, dass die Ausbildungsplätze und Praktika-Stellen in unserem Haus immer besetzt werden konnten. Vor den Herbstferien informierten sich sieben Schüler aus Lützow bei uns im Unternehmen. Zwei Bewerbungen liegen heute schon vor“, sagt Geschäftsführer Steffen Timm. Solch ein Zusammenspiel kann den jungen Menschen helfen, auf Fragen wie „Ist das wirklich mein Beruf?“ Antworten zu finden. Die Kritik, hinsichtlich eines Mangels an Beteiligung, den will die Handwerkwerkerschaft Wismar/Nordwestmecklenburg nicht gelten lassen. Geschäftsführerin Antje Lange: „Die Nachwuchsgewinnung läuft nicht so gut, aber auch nicht schlechter oder einfacher wie in den Jahren zuvor. Trotz zahlreicher Messen sind wir vertreten. Bei durchschnittlich 3,5 Angestellten sind die Handwerksbetriebe kaum in der Lage Berufsinformationsveranstaltungen abzusichern.“ Folglich erhalten Schulen die Möglichkeit, dass Vertreter der Handwerkerschaft die Schulen besuchen. Das grundsätzliche Problem sieht Lange darin, dass die Kinder und Jugendlichen vornehmlich Abitur und Studium im Blick haben. Darin seien die Probleme der Nachwuchsgewinnung mitbegründet. „Berufsfelder wie Elektroniker lassen sich kaum besetzen“,sagt Lange. Dabei biete das Handwerk ausreichend Möglichkeiten für ein anspruchsvolles Berufsleben. Über Ausbildung und Karrieremöglichkeiten informiert auch die Berufsinformationsbörse an der Schule Lützow. Organisator Steffen Timm freut sich auf ein interessiertes Publikum aus den Schulen Gymnasium Schönberg, der Regionalschule Gadebusch, Rehna, Gymnasium Gadebusch, Regionalschule Mühen Eichsen und der Schule Lützow. Timm: „Unternehmen, die die Veranstaltung unterstützen wollen, Azubis suchen, die können sich kurzfristig bei uns im Haus anmelden.“ Fertigungstechnik Nord ist unter der Rufnummer 03886-707725 erreichbar.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen