Heute letzter Öffnungstag : Finale auf Schweriner Weihnachtsmarkt

Ein letzter Glühwein oder Kinder-Punsch  auf dem Marktplatz: Heute schließt der Schweriner Weihnachtsmarkt.
Foto:
1 von 2
Ein letzter Glühwein oder Kinder-Punsch auf dem Marktplatz: Heute schließt der Schweriner Weihnachtsmarkt.

Mogli and the Junglebeats beenden mit einer kleinen Vorsilvester-Show das bunte Budentreiben in der Innenstadt

svz.de von
29. Dezember 2013, 22:00 Uhr

Er gehörte zu den ausdauerndsten Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland, jetzt schließt auch der „Stern im Norden“ seine Pforten. Der Schweriner Weihnachtsmarkt lädt heute zum großen Finale an die inzwischen fast lieb gewordenen Buden und in die Karussells in der Innenstadt. Wer also noch Lust auf Glühwein, Mutzen und Bratwurst bei immer noch nicht so richtig winterlichen Temperaturen hat, sollte heute die Gelegenheit nutzen. Der Weihnachtsmarkt öffnet – wie schon in den vergangenen fünf Wochen – vormittags um 10 Uhr seine Stände.

Seit dem 25. November schmücken rund 100 000 Lichtpunkte und Girlanden in Kilometerlänge die Schweriner Altstadt. Obwohl im Dezember Eis, Schnee und Frost ausgeblieben sind, machten die Schweriner vor allem in der Mittagspause, beim Einkaufsbummel oder nach Feierabend gerne Station an den vielen verschiedenen Weihnachts-Buden, die entweder klassische Marktleckereien oder kleine Geschenke bereithielten. Geschäfte und vorweihnachtliches Markttreiben hätten einander in diesem Jahr bereichert, sagen Kunden und Händler. Zwar sorgte Sturm „Xaver“ zwei Tage lang für Unruhe und geschlossene Läden, doch insgesamt sind die Organisatoren zufrieden mit dem Weihnachtsmarkt 2013. „Mogli and the Junglebeats“ verabschieden die Gäste heute von 14 bis 15 Uhr auf der Hauptbühne am Marktplatz mit einer kleinen Vorsilvesterfeier. Die Eisbahn wird indes von den Abbau-Kommandos verschont: Sie bietet Kufenspaß noch bis zum 5. Januar.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen