zur Navigation springen

Brandschützer in Roggendorf : Feuerwehr stolz auf Frauenquote

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Roggendorfer Erwachsenenwehr übernimmt junge Damen aus der Jugendwehr und wertet das Jahr 2016 aus

svz.de von
erstellt am 05.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Roggendorf, Ulf Berndt, zeigte sich auf der am Wochenende ausgetragenen Jahreshauptversammlung besonders stolz auf die geleistete Arbeit der Jugendwehr. Gleich drei junge Frauen wurden in die Erwachsenenwehr übernommen. Mit Vincent Rohde kam sogar noch ein junger Mann hinzu.

„Wenn mich jemand aus heiterem Himmel fragt, ob er auch mitmachen kann, wenn er keinerlei Vorkenntnisse hat, sage ich natürlich nicht nein“, erklärte Ulf Berndt. Der hat nun 28 Männer und Frauen für den täglichen Einsatz zur Verfügung. 18 Mädchen und Jungen üben immer noch in der Jugendwehr. „Die Neuaufnahmen ziehen gleich mehrere positive Effekte nach sich. Zum einen senkt es unseren Altersdurchschnitt von 39 auf 32 und zum anderen verfügen wir jetzt über eine hervorragende Frauenquote“, sagte der Wehrführer. Der hatte selbst ein schwieriges Jahr hinter sich, so dass auch ihm selbst für die gute Arbeit im Jahr 2016 gedankt wurde. „Ich denke, ein kleiner Dank ist immer Ansporn, sich weiter so zu motivieren und zu engagieren“, erklärte Andreas Hartmann, der als Beisitzer im Kreisfeuerwehrverband und stellvertretender Gadebuscher Amtswehrführer ein kleines Dankeschön überreichte.

Insgesamt schätzte Ulf Berndt das abgelaufene Jahr als positiv verlaufen ein. „Wir hatten sechs Monate lang nicht einen einzigen Einsatz. Erst im Juli mussten wir das erste Mal ausrücken. Das gab es noch nie“, sagte der Roggendorfer. So kamen die Kameraden am Ende auf insgesamt neun Einsätze, wovon sechs Hilfeleistungen und drei Brände waren. Auch blickte er auf die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen der Wehr zurück und dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, den Sponsoren, dem Bürgermeister Rico Greger und den Familien der Mitglieder.

Ein besonderer Dank galt allerdings dem Förderverein. Der hatte mit seinen vielen Aktionen stolze 5300 Euro erwirtschaftet und damit viele notwendige Kleinigkeiten für die Jugend- und Erwachsenenwehr angeschafft. „Wir konnten das Jugendzeltlager und die Jubiläumsfeier organisieren, einheitliche Jacken für die Erwachsenen und Jugendlichen kaufen, ein Rettungsbrett anschaffen und sogar noch einen Gasgrill organisieren“, sagte Katrin Witt.

Die Auszeichnungen selbst durchzuführen ließ sich hingegen der Roggendorfer Bürgermeister Rico Greger natürlich nicht nehmen. Der hatte für jeden nicht nur Ehrenspangen oder Schulterstücke dabei, sondern auch kleine Geschenke. Auch Amtswehrführer Ralf Sievert zeigte sich erfreut über die Arbeit der Roggendorfer Wehr. „Die Jugendarbeit scheint hier gut zu funktionieren. Das ist und bleibt der Grundstein für eine solide Arbeit der Erwachsenenwehr. Ich hoffe, die Arbeit wird so fortgesetzt“, sagte der Wehrführer des Amtes Gadebusch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen