Brand in Grieben : Feuerwehr rettet 89-Jährige - Gartenfeuer nicht gelöscht

IMG_0871.JPG
2 von 2

Feuerwehrleute haben sich wieder als Lebensretter erwiesen

von
21. Oktober 2018, 19:02 Uhr

Als in der Nacht zu Sonntag gegen 1.30 Uhr ein Einfamilienhaus in Grieben brannte, entdeckten die Einsatzkräfte die im Dachgeschoss schlafende 89-jährige Bewohnerin.  

Die Seniorin wurde vorsorglich in das Krankenhaus nach Grevesmühlen gebracht. Kurz darauf brannte das Haus in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauerten in den frühen Morgenstunden noch an. Der Schaden am Gebäude wird auf 60000 Euro geschätzt. Ein Gutachter und die Polizei ermittelten nun, dass die Ursache des Brandes ein Gartenfeuer war, dass am Samstag auf dem großen Grundstück betrieben wurde. Das Feuer sei vermutlich nicht vollständig gelöscht gewesen, so dass es nachts wieder aufflammte, auf ein Nebengebäude und auf das Haus der allein lebenden Frau übergriff.

Im Nordosten dürfen im Oktober Gartenabfälle verbrannt werden, wenn eine Kompostierung nicht möglich ist. Dabei kommt es immer wieder zu größeren Bränden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen