zur Navigation springen

Brandbekämpfer suchen Nachwuchs in Rehna : Feuerwehr muss attraktiver werden

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Großes Interesse der Ehrenamtler an Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rehna

svz.de von
erstellt am 29.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Das Interesse am Vereinsleben der Rehnaer Feuerwehr ist groß. Von 42 aktiven Mitgliedern waren 40 am Sonnabend zur Jahreshauptversammlung in den „Lindenhof“ gekommen. Auch Stadtvertreter, Tino Koeppe als Vertreter des Technischen Hilfswerks Gadebusch und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr aus der Partnerstadt Holm kamen, um sich anzuhören, wie es den Rehnaern im vergangenen Jahr ergangen war.

„Toll, dass uns so viele Feuerwehrleute und Gäste immer wieder unterstützen und mit dabei sind. Sei es im Ernstfall oder bei unseren Veranstaltungen“, sagte Wehrführer Henry Wanzenberg. Der Rehnaer gab einen kurzen Überblick über die Geschehnisse 2016, nachdem die Teilnehmer mit einer Bilderpräsentation noch einmal die Geschehnisse des vergangenen Jahres in Erinnerung rufen konnten. „Schön, dass die Präsentation in letzter Minute doch noch fertig geworden ist. Es ist doch immer wieder toll, das noch einmal auf der Leinwand zu sehen“, erklärte der Wehrführer. Der fand auch kritische Worte in seinem Bericht und erklärte, das Land Mecklenburg-Vorpommern müsse versuchen, die Teilnahme an einer Freiwilligen Feuerwehr attraktiver zu machen. „Die Mitglieder leisten mehr, als man sich vorstellen kann. Alles geschieht freiwillig. Aber wir helfen, Menschenleben zu retten“, sagte Henry Wanzenberg, der allen Unterstützern, Helfern und Mitgliedern für ihr Engagement dankte.

Dies tat auch der Jugendwart Peter Zahren. Der stellte die Arbeit seiner derzeit 15 Mädchen und Jungen vor und freute sich sehr darüber, dass sich im Vergleich zu 2015 die Mitgliederzahl um 33 Prozent erhöht hat. „Wir haben jetzt sieben Mädchen und acht Jungen und sind mittlerweile eine gute Truppe geworden“, sagte er. Das sah man nicht zuletzt an dem zweiten Platz, den sie von allen Jugendwehren beim Amtswehrtag erreicht haben. Mehr als 340 Stunden leisteten die Jugendlichen bei insgesamt 45 Diensten im Jahr 2016.

Auch der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg, Heinz Hinzmann, lobte überschwänglich die Arbeit der Rehnaer Wehr. „Ich komme ja zu vielen Wehren, aber wenn ich im Amtsbereich Rehna bin, fühle ich mich immer zu Hause“, sagte Hinzmann, der abschließend zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen übergab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen