Feuer verwüstet Friseursalon

<fettakgl>Zerstört wurde</fettakgl> die Inneneinrichtung des Geschäftes.
1 von 3
Zerstört wurde die Inneneinrichtung des Geschäftes.

svz.de von
09. Januar 2013, 06:40 Uhr

Lützow | Sie dachten, sie würden nur durch eine "Nebelbank" fahren, doch stattdessen war es eine Rauchwolke. Einen großen Schreck bekamen zwei Autofahrer gestern Morgen, als sie die B 104 in Lützow auf der Höhe eines Supermarktes in der Gadebuscher Straße befuhren. Erst dachten die Fahrer, dass es sich um ein brennendes Auto handelte, doch es war der Friseursalon neben dem Supermarkt.

"Als wir am Brandort ankamen, waren die Polizeibeamten schon da und teilten uns mit, von wo aus wir das Gebäude sicher betreten konnten", erzählt Reiner Maas, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Lützow. Auch die Freiwillige Feuerwehr Renzow war zum Löschen vor Ort. "Offene Flammen waren noch in den beiden hinteren Räumen. Da konnte man hoch in den Dachstuhl gucken, so ausgebrannt war das schon. Der vordere Raum war komplett in Rauch gehüllt", erklärt der 30-Jährige. Von 2.25 Uhr bis 5 Uhr waren die freiwilligen Feuerwehren im Einsatz, bis der gesamte Bereich sicher war. "Wir mussten auf den Eigentümer von dem anliegenden Supermarkt warten, um auf das Dach zu gehen, damit wir sicherstellen konnten, dass sich das Feuer nicht auf weitere Teile des Gebäudes ausgebreitet hat", so Maas.

Die Polizei stellte an der Eingangstür des Friseursalons frische Hebelspuren fest. Die Tür des Geschäftes wurde also gewaltsam geöffnet. Ob etwas gestohlen wurde, ist derzeit ebenso unklar wie die Brandursache. "Genaueres wird erst im Laufe des Donnerstages von einem Brandursachenermittler geklärt", informierte Harald Fiedler vom Polizeikommissariat Gadebusch. Das anliegende Fleischereifachgeschäft wurde nicht beschädigt: "Ich bin ganz froh, dass ich nur einige Rauchschäden in meinem Laden hatte und mit geringem Aufwand den normalen Betrieb aufnehmen konnte", so Inhaber Frank Speck. "Als ich um 3 Uhr von der Polizei angerufen wurde, war ich sehr er schrocken. Als ich dann dort eintraf, stand der Rauch in allen Räumen und wir mussten fast 45 Minuten den kompletten Ladenbereich durchlüften und einige Waren wegschaffen", so Speck.

Der Gesamtschaden im Friseursalon wird auf ungefähr 20 000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Einbruchdiebstahl und einer vorsätzlichen Brandstiftung. Vermutet wird, dass die Täter in den benachbarten Supermarkt einbrechen wollten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen