Feuer vernichtet Stallgebäude

Komplett zerstört wurde in Rottensdorf dieses Gebäude, in dem Stroh gelagert wurde. Fünf Feuerwehren waren insgesamt im Einsatz. Michael Schmidt
Komplett zerstört wurde in Rottensdorf dieses Gebäude, in dem Stroh gelagert wurde. Fünf Feuerwehren waren insgesamt im Einsatz. Michael Schmidt

von
14. September 2012, 07:53 Uhr

Rottensdorf | Bei einem Feuer in Rottensdorf bei Schönberg ist ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, war das Feuer am Donnerstag gegen 17 Uhr in dem Stallgebäude bemerkt worden. "Es zerstörte das in dem Stallgebäude gelagerte Stroh sowie diverse Rundballen", so ein Polizeisprecher. Mehrere Feuerwehren brachten den Brand schließlich unter Kontrolle.

In den gestrigen frühen Morgenstunden geriet das Gebäude dann erneut in Brand und wurde infolgedessen vollständig zerstört. Die Höhe des Schadens konnte bislang nicht beziffert werden.

"Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Entsprechende Untersuchungen wurden eingeleitet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen", teilte Axel Koeppen von der Polizeiinspektion Wismar mit. Die Beamten schließen derzeit nicht aus, dass ein Brandstifter am Werk war. "Auch in diese Richtung wird ermittelt", sagte Axel Koeppen.

Erst vor wenigen Tagen hatte es im Bereich Schönberg ein ähnliches Feuer gegeben. Im Außenbereich eines Agrarbetriebes in Sülsdorf brannte auf einer Länge von rund 100 Meter und vier Meter Höhe aufgeschichtetes Stroh. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 1000 Euro. Nach Einschätzung der Feuerwehr war eine Selbstentzündung in Sülsdorf auszuschließen. Das Stroh, das in Brand geriet, wurde erst seit kurzem dort im Außenbereich gelagert, nachdem es bereits am 31. August zu einem Lagerhallenbrand in Selmsdorf gekommen war. Das ausgelagerte Stroh stand bereits am Sonntag, 2. September, in Flammen. Als Brandursache wurden Glutnester des Lagerhallenbrandes angenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen