zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

16. Dezember 2017 | 10:23 Uhr

Feuer auf dem Haflinger Hof

vom

svz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 06:13 Uhr

Gross Siemz | Ein beißender Geruch liegt über dem kleinen Ort Groß Siemz. Noch immer quillt Rauch aus dem Stroh, das wenige Stunden zuvor in Flammen aufgegangen war. Neben der eingestürzten Schleppdachhalle stehen kleine Hasenställe, in denen zwei Dutzend Langohren vor sich hin mümmeln. "Die Feuerwehrleute haben sie rechtzeitig nach draußen gezogen", sagt Hans-Jörg Ehmcke, Pächter der Hofanlage und Besitzer des Haflinger Hofs. "Auch den zehn Pferden ist nichts passiert, denn das Feuer griff nicht auf die Stallungen über", sagt der 50-Jährige.

Es war um 1.30 Uhr, als das Telefon klingelte und die Familie Ehmcke in Groß Grönau aus dem Schlaf holte. "Auf dem Hof brennt es", sagte ein Nachbar. Hans-Jörg Ehmcke und seine Frau machten sich sofort auf den Weg zum Hof nach Groß Siemz, wo bereits Feuerwehrleute der Wehren Schönberg, Niendorf und Groß Siemz den Kampf gegen die Flammen aufgenommen hatten, wobei ein Feuerwehrmann leicht verletzt wurde. Die Heuballen brannten lichterloh, die rund 10 mal 25 Meter lange Schleppdachhalle stand ebenfalls in Flammen.

"Der Schaden wird wohl im sechsstelligen Bereich liegen", vermutet Hofpächter Ehmcke. Zwei Kutschen sind vernichtet worden, und auch die beiden betagten Trecker, die unter dem Schleppdach stehen, sind nur noch ausgebrannte Wracks. "Der Kramer 22 und der RS 09 waren schon Liebhaberstücke", sagt Ehmcke. Dass Selbstentzündung für den Brand verantwortlich ist, daran glaubt Ehmcke nicht. "Strom gibt es in diesem Bereich nicht, die Traktoren wurden mehrere Tage lang nicht bewegt", sagt er. Ob es Brandstiftung war, das wird jetzt die Kriminalpolizei klären, denn die Beamten haben die Ermittlungen am Brandort aufgenommen.

Brandstiftung - das war der Grund, warum es genau vor 30 Jahren schon einmal auf diesem Hof gebrannt hat. "1983 stand sogar der große Stall in Flammen. Die Brandstifter konnten aber gefasst werden", erinnert sich ein Feuerwehrmann aus dem Nachbardorf Lindow, der jetzt Brandwache hält und Aufnahmen von den Schäden macht, die das jüngste Feuer in der Nacht von Sonntag auf Montag verursacht hat.

Der Betrieb auf dem Haflinger Zuchthof geht jetzt weiter. Die Koppeln seien, so Ehmcke, in Ordnung. Alles andere sei ein Fall für die Versicherung. Und der beißende Rauch über Groß Siemz, der wird sich auch wieder verziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen