Körnerfest in Lützow : Fest eindrucksvoll wiederbelebt

Einen riesen Spaß brachten die Wismarer Rock´n Roller von The Boogie Beat Busters den vielen Gästen am Freitagabend.  Fotos: Maik Freitag
1 von 4
Einen riesen Spaß brachten die Wismarer Rock´n Roller von The Boogie Beat Busters den vielen Gästen am Freitagabend. Fotos: Maik Freitag

Sport, Musik und viele Attraktionen für Kinder lassen hunderte Gäste beim dreitägigen Gedenksportfest verweilen

svz.de von
08. August 2016, 05:45 Uhr

Nach zwei Jahren „Pause“ ist das Theodor-Körner Gedenksportfest dank des Engagements vieler Helfer und Sponsoren in diesem Jahr wieder zu dem geworden, was es einst war - ein dreitägiges Spektakel mit Musik, Sport und nachdenklichen Minuten im Roseno-wer Forst.

„Ich bin froh, dass es tatsächlich so gut angenommen wurde. Der Aufwand hat sich gelohnt“, sagte Meinhard Guhl, der sich nach dem Fiasko in den beiden vergangenen Jahren eine Neuorientierung auf die Fahnen geschrieben hatte und den Stein der Wiederbelebung ins Rollen gebracht hatte. „Ich danke Meinhard im Namen aller Gäste und Beteiligten, dass dieses Fest wieder würdig seinen Namen tragen kann“, erklärte Bürgermeister Tino Waldraff, der sich mit einem Obstkorb beim 35-jährigen Renzower bedankte und die Gäste anschließend zum Fest einlud.

Die Besucher hatten mittlerweile schnell ihre Lieblingsstellen im Park gefunden. Während die Alte Herren-Fußball der SG Lützow noch dem Ball gegen den SSV Ziethen nachliefen, feierten viele schon im gemütlichen Weinzelt mit dem Traubensaft und ließen sich zu einer Bratwurst hinreißen. „Das Zelt lädt ja regelrecht zum Sitzen ein. Und bei dieser Auswahl an Weinen macht das ja auch Spaß“, sagte Besucher Peter Hermann.

Selbst die Kinder hatten von da an an allen drei Tagen bis spät in die Nacht Spaß am Segwayfahren, dem Kistenklettern der Freiwilligen Feuerwehr Lützow, den Hüpfburgen oder beim Klettern auf der aufblasbaren Kletterwand. „Das ist toll hier. Ich bin gerade auf dem Bullen geritten, konnte mich aber nicht bis zum Ende festhalten. Dafür trete ich heute Nachmittag noch mit den Lützower Karatekas auf“, erklärte der zehnjährige Philipp Böttcher. Auch der Lützower Horst Nekat fand für die Veranstaltung nur lobende Worte. „Es war eine tolle Veranstaltung. So viele Leute hat das Fest lange nicht mehr gesehen. Mit den Bands haben die Organisatoren am Abend alles richtig gemacht. So viel Stimmung gab es zuletzt selten“, sagte der 54-Jährige und lobte ebenfalls die vielen kostenlosen Attraktionen für die Kinder. „Zuletzt war schon am Zaun Schluss, weil man Eintritt kassiert hat. Da wollte keiner mehr hin. Aber an diesem Wochenende ist das Fest wiederbelebt worden“, sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen