zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. Oktober 2017 | 20:48 Uhr

Gadebusch : Ferienspaß im Mädchentreff

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Ferienprogramm in Gadebusch startet mit dem Bau von eigenen Vogelhäuschen. Das Material dafür stellt Schlosser Ralf Seemann zur Verfügung.

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Endlich sind Ferien, denkt sich derzeit so mancher Schüler, doch was anfangen mit der vielen freien Zeit? Zwölf Jungs und Mädchen aus Gadebusch haben sich für ihren ersten Ferientag vorgenommen, ein schönes Vogel-Futterhäuschen zu bauen. Das macht nicht nur Spaß, sondern hilft auch den Vögeln draußen, gerade jetzt im Winter.

Der Vorschlag für dieses Projekt kam von Ralf Seemann, der dank seiner eigenen zwei Kinder die Liebe zum Basteln entdeckt hat. In Eigenregie und schweißtreibender Handarbeit hat der Gadebuscher die Bauteile für etwa 100 Vogelhäuschen vorbereitet, die er inzwischen nach und nach mit Schulklassen oder auf Geburtstagsfeiern aufgebaut hat.

Auch die zwölf Steppkes, die ihren ersten Ferientag heute im Mädchentreff verbringen, sollen ihr eigenes Vogelhäuschen vorbereiten, zusammensetzen und bemalen. „Wir wollen, dass die Kinder stolz sein können auf das, was sie selbst gemacht haben“, erklärt Jutta Ahrendt, Leiterin des Mädchentreffs. Das bunte Ferienprogramm gibt es schon so lange, wie es auch den Mädchentreff gibt. Egal ob Sommer-, Herbst- oder Winterferien, der Mädchentreff denkt sich immer Aktionen aus, die den Kindern Spaß machen könnten. „Wir bemühen uns auch darum, nachhaltige Projekte zu machen, die die Kleinen dann mit nach Hause nehmen können“, fasst Jutta Ahrendt zusammen.

Und dieses Angebot steht inzwischen für alle Schulkinder. Egal, ob Jungen oder Mädchen. Den Anstoß dafür gaben die Jungs damals selbst, erinnert sich Ahrendt, denn sie wollten dafür demonstrieren, dass sie einen eigenen Jungentreff bekommen. Daraus sei aber aufgrund fehlender Betreuung nichts geworden. So entschloss man sich, den Mädchentreff auch für Jungen zu öffnen. Der Name kommt zwar nicht bei allen männlichen Steppkes so gut an, aber die Hauptsache ist ja, dass sie gemeinsam mit den Mädels Spaß haben können.

Auch Ralf Seemann ist mit Begeisterung für die Kleinen vor Ort. „Ich habe schon immer gern mit Kindern gearbeitet“, sagt der 48-jährige Schlosser. „Ursprünglich wollte ich auch Lehrer werden.“ Aber statt zu unterrichten, gestaltet der Gadebuscher heute lieber die Freizeit der Schüler mit. Mit dem Mädchentreff arbeitet er schon lange zusammen, wie er sagt. „Bestimmt schon zehn bis zwölf Jahre.“ Und auch wenn seine eigenen Kinder schon lange aus dem Bastelalter rausgewachsen sind, hat er im Mädchentreff einige neue Bastelbegeisterte gefunden.

Nele ist mit acht Jahren die jüngste Teilnehmerin, kommt aber mit der Arbeit mit Schleifpapier und Pinsel gut klar. Tim, der ein paar Stühle weiter sitzt, gehört mit seinen zwölf Jahren schon zu den ältesten Teilnehmern. Er ist der erste, der seine Bauteile komplett vorbereitet hat und sich an die Konstruktion des Vogelhäuschens wagt. „Die habe ich sogar selbst entworfen“, erklärt Seemann und lacht: „Eigentlich wollte ich dafür Patent anmelden, aber es hat noch nicht geklappt.“

Nach sechs Stunden fleißiger Arbeit und einem Würstchen vom Lagerfeuer stehen zwölf wunderschöne Vogelhäuschen auf dem Tisch und alle Anwesenden sind sichtlich stolz auf ihre Werke.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen