zur Navigation springen

Welle der Hilfsbereitschaft in Gadebusch : Ferienlager: Viele wollen helfen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Unternehmer ruft Firmen auf, die Kosten für jeweils ein Ferienlagerkind zu übernehmen

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2016 | 21:06 Uhr

Was für eine Resonanz! Nachdem das traditionelle Sommerferienlager des Gadebuscher Arbeitslosenvereins wegen Geldmangels erst abgesagt, dann dank vieler Hilfsangebote doch noch ermöglicht wurde, reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab.

„Nach der Veröffentlichung des Artikels in der SVZ, dass wir 45 Kindern aus sozial schwächeren Familien nun doch ein Ferienlager ermöglichen können, sind zahlreiche Spenden auf unserem Ferienlager-Konto eingegangen“, sagt Doreen Seligmann. Die 45-Jährige koordiniert das Feriencamp, das vom 21. bis 31. August für Kinder im Alter von sieben bis zu 13 Jahren im Schullandheim Netzschkau im Voigtland stattfinden wird. Viele Privatpersonen hätten kleinere Geldbeträge zwischen zehn und 50 Euro gespendet. Doch es gab auch größere Spenden. So wurden – um nur einige zu nennen – u. a. 600 Euro allein auf dem Kreisparteitag der Partei Die Linke eingesammelt (SVZ berichtete), 500 Euro kamen von der ECP Gesellschaft für GFK-Systemlösungen mbH in Gadebusch, weitere 400 Euro vom Skatturnier der Dorfgemeinschaft Brützkow.

320 Euro kostet nach Aussage von Doreen Seligmann der zehntägige Ferienlageraufenthalt pro Teilnehmer. Für viele Eltern viel Geld. Zu viel. Deshalb hatte auch SPD-Landtagsmitglied Tilo Gundlack nicht nur gespendet, sondern darüber hinaus weitere Hilfe angeboten und Kontakt zu Jörg Dänecke aufgenommen. Der Inhaber der Pfiff Möbel GmbH in Gägelow erklärte sich sofort bereit, die Kosten für ein Ferienlagerkind zu übernehmen. „Dieses Ferienlager ist doch eine gute Sache. Und diejenigen, die helfen können, sollten das auch tun“, so der Unternehmer. Gleichzeitig rief er die Unternehmer des Landkreises dazu auf, ebenfalls die Kosten für jeweils ein Ferienlagerkind zu übernehmen. Ein Aufruf, der nur zwei Stunden später bei Jörg Haase von der Agrar AG Gadebusch auf fruchtbaren Boden stieß und sicher weitere Nachahmer finden wird.

Die ersten Anmeldungen für das Ferienlager sind übrigens schon beim Ortsverein Gadebusch des Arbeitslosenverbands Deutschlands eingegangen. Wer dies für sein Kind ebenfalls tun möchte, wendet sich am besten telefonisch unter der Rufnummer 0162-1322383 an Doreen Seligmann. Anmeldeschluss ist der 20. Mai dieses Jahres.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen