zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

25. November 2017 | 07:08 Uhr

Gadebusch : Feiern wie einst im „Nightjoy“

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Roggendorfer DJ´s laden am 13. April zur Revival-Party in den Kreml

svz.de von
erstellt am 28.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Bis zum Jahre 2007 war die Roggendorfer Diskothek Nightjoy eine beliebte Disko in Roggendorf. Doch sieben Jahre nach Öffnung schloss das ehemalige Aufenthaltsgebäude der hiesigen Agrargesellschaft die Türen für die musikalischen Klänge von den Plattentellern. Die damaligen DJ´s Maik Hartmann und Mario Kroll erinnern sich noch gerne an die Zeit und wollen am 13. April eine Revival-Party organisieren.

„Leider durften wir die nicht an alter Stelle machen“, erklärte Maik Hartmann. Auf Nachfrage erklärte man dem 36-Jährigen, dass er den ehemaligen Kulturraum nicht mieten, dafür aber kaufen könne. „Das kam für uns nicht in Frage. Außerdem war die ganze Bausubstanz ohnehin schon marode. Ich weiß gar nicht, ob wir dort eine Disko hätten stattfinden lassen können“, erklärte der Roggendorfer.

Lediglich die damalige Leuchtreklame rettete der Roggendorfer vor dem Schrott, baute sie erst vor wenigen Tagen ab. „Die hat jetzt zehn Jahre dort gehangen, keinen hat es gestört. Jetzt habe ich das Ding erst einmal gesichert“, erklärte er.

Zusammen mit dem ehemaligen Roggendorfer und jetzigen Harburger Mario Kroll, alias DJ Aylesbury, will DJ Maik H. seine Platten und CD´s am 13. April noch einmal herauskramen und für gute Stimmung im Gadebuscher Kreml sorgen. Denn genau dort soll die Revival-Party stattfinden. „Wir haben mit Tanja Bartel eine gute Kooperation geschaffen. Es wird sicherlich eine tolle Sache, auch wenn in den Kreml drei Mal so viele Besucher reinpassen wie im Roggendorf Nightjoy“, sagte Maik Hartmann.

Alle 14 Tage feierten die Jugendlichen damals im Roggendorfer Nightjoy ab. Jeden Sonnabend ging es im Kulturraum der LPG laut zu, bis 2007 der Geburtenknick aus der Wendezeit zu spüren war. „Es kamen immer weniger Gäste und dann haben wir 2007 zugemacht“, sagte Hartmann. Doch am 13. April sollen alle diejenigen, die regelmäßig nach Roggendorf pilgerten, noch einmal auf ihre Kosten kommen. Los geht es ab 21 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen