zur Navigation springen

Gebühren-Diskussion in Gadebusch : Feiern könnte teurer werden

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

In der Münzstadt hat die Diskussion um Nutzungsgebühren von Mensa, Feuerwehrsaal und Museumsbaracke begonnen

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 04:31 Uhr

Nach der Anhebung der Gewerbesteuer sowie der Grundsteuern A und B hat in Gadebusch die Diskussion über die Anpassung einer Gebührenordnung begonnen. Darin geht es unter anderem um die Frage, was kostet künftig die private Nutzung kommunaler Einrichtungen?

Derzeit bietet die Stadt drei Objekte für private Feiern und Veranstaltungen an: die Museumsbaracke am Burgsee, die Mensa in der Heinrich-Heine-Straße und den Saal der Freiwilligen Feuerwehr. Wer dort eine dreistündige Party feiert, muss bislang 30 Euro für die Barackennutzung zahlen. Jeweils 50 Euro werden für die Mensa und den Saal der Feuerwehr verlangt.

Wer die drei Objekte länger als drei Stunden nutzt, muss derzeit mit diesen Tagessätzen rechnen: 60 Euro für die Museumsbaracke, 100 Euro für den Feuerwehrsaal und 125 Euro für die Mensa. Hinzu kommen kann bei einer Küchenbenutzung im Saal der Feuerwehr und in der Mensa ein Aufpreis von 25 Euro.

Eine erste Diskussionsgrundlage für die künftige Gebührenordnung ist der Vorschlag des Gadebuscher Finanzausschusses: Demnach könnten künftig nur noch Tagessätze für die Nutzung kommunaler Einrichtungen gelten: Jeweils 125 Euro für die Nutzung der Mensa oder des Feuerwehrsaals sowie 80 Euro für die Museumsbaracke. Eine Drei-Stunden-Regelung würde demnach entfallen.

Beschlossen ist das alles noch nicht, wie die Vorsitzende des Finanzausschusses, Ingrid Schafranski, betont. Viel mehr gehe es darum, eine Grundlage für weitere Diskussionen in den Ausschüssen und letztlich auch in der Stadtvertretung zu haben. Letztlich soll nämlich das Stadtparlament über die Gebührenordnung abstimmen.

So gut wie sicher ist allerdings schon jetzt: Vereine sollen von möglichen höheren Nutzungsgebühren verschont bleiben. „Die Ermäßigung für Vereine bleibt“, sagt Ingrid Schafranski. Sie müssen für die Nutzung der Mensa oder des Feuerwehrsaals derzeit 30 Euro sowie 20 Euro für die Museumsbracke bezahlen. Für die gewerbliche Nutzung der kommunalen Objekte könnten laut Diskussionsvorschlag ab dem 1. Januar 2017 diese Tarife gelten: 200 statt bislang 150 Euro für den Saal der Feuerwehr, weiterhin 150 Euro für die Mensa sowie 100 Euro für die Museumsbaracke.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen