zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. September 2017 | 12:55 Uhr

Turnier : Fehlerfrei über den Parcours

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

100 Reiter nehmen an der dritten Auflage des Rehnaer Reitertags teil

svz.de von
erstellt am 05.Mai.2014 | 00:00 Uhr

Ein Sprung noch über das letzte Hindernis – dann ist es geschafft: In 52 Sekunden haben Hanna Paulina Oldenburg und ihr Pferd Curly Joe Peba den Parcours auf dem Rehnaer Reitplatz fehlerfrei absolviert – der erste Platz im Springwettbewerb der Klasse A* für Reiter bis 17 Jahre beim Reitertag des Reit- und Fahrvereins Rehna. „Es ist etwas ganz besonderes, Zuhause zu gewinnen“, freut sich die zwölfjährige Hanna Paulina. Zehn bis zwölf Turniere absolviert sie im Jahr, der Wettbewerb in Rehna ist dennoch auch für die Schülerin, die seit ihrer Kindheit reitet, etwas Besonderes: „Hier ist einfach alles gut. Das ist wie ein Übungsturnier für große Turniere.“

Genau das, sagt Katrin Neumann, Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Rehna wollten sie auch bieten. „Unser Turnier ist eine Breitensportveranstaltung für Anfänger, Wiedereinsteiger und Amateure“, macht sie deutlich. Gezielt treten die Reiter in zwei Abteilungen an: die Jüngeren in einer Gruppe bis 17 Jahre, die Älteren in einer Gruppe ab 18 Jahre. So ist, gerade für Kinder und Jugendliche, der Druck nicht so groß, sagt Neumann. Zugleich sei für einen kleinen Verein wie den Reit- und Fahrverein Rehna mit seinen 40 Mitgliedern ein großes Springturnier, bei dem die Preisgelder vorgegeben sind, nicht zu stemmen. „Für uns ist der Reitertag zudem eine gute Möglichkeit, uns zu präsentieren“, so Katrin Neumann. Unterstützung bei der Ausrichtung kommt von den Mitgliedern, von der Stadt und Sponsoren – und von Freunden des Vereins, die beispielsweise die Verpflegung der Besucher übernommen haben. Rund 100 Teilnehmer, so Neumann, hätten sich bei der dritten Auflage des Reitertags angemeldet. „Die Reiter kommen aus Vereinen bis 100 Kilometer Entfernung. Von unserem Verein starten vier Mitglieder.“

Darunter auch Michelle Meier aus Carlow mit Pferd Wieland. In aller Seelenruhe grast das Tier unweit des Turnierplatzes. Noch etwa zwei Stunden haben Reiterin und Pferd Zeit, bis sie zum Punktespringwettbewerb antreten. „Ganz ohne Druck“, sagt Michelle, „und egal wie es ausgeht: Hauptsache, es macht Spaß.“ Das, sagt die 14-Jährige, sei das Tolle am Reitertag: „Es geht um nichts. Man kann auch junge Pferde an den Start schicken und vor allem sich selbst beweisen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen