Gadebusch : Fast 70 Jahre Führerschein

Falko Hohensee (re.) kann Horst Hensel leider nur ein Nachfolgemodell „seines“ Lanz Bulldog zeigen.  Fotos: Peter Täufel
1 von 2
Falko Hohensee (re.) kann Horst Hensel leider nur ein Nachfolgemodell „seines“ Lanz Bulldog zeigen. Fotos: Peter Täufel

Ehemaliger Berufsschullehrer der Landwirtschaft auf der Suche nach seinem Traktor

svz.de von
25. August 2016, 21:00 Uhr

Horst Hensel ist 89 Jahre und ein leidenschaftlicher Autofahrer. Doch lange bevor er einen Pkw-Führerschein hatte, ist er bereits landwirtschaftliche Maschinen gefahren. „Den ersten Schlepper bin ich mit 16 gefahren, ohne Fahrerlaubnis, war ja noch nicht so streng damals. Und auf dem Feld…“, erinnert sich der Rentner.

Dann wurde es offiziell: 1947 legte er nach eigenen Angaben seine Fahrprüfung ab. Bei der Deulakraft Schwerin Wickendorf. Deulakraft stand für Deutsche Landkraftführerschule. Offiziell gültig ausgestellt ist die Fahrerlaubnis von Horst Hensel allerdings erst am 8. Mai 1948, auf den Tag genau drei Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs.

Hensel ist ein ehemaliger Berufsschullehrer von altem Schrot und Korn. Er lebt erst seit 17 Jahren in Gadebusch, nach dem Tod seiner Ehefrau 2014 im Betreuten Wohnen der Volkssolidarität. „Ich habe mein komplettes Arbeitsleben in der Landwirtschaft verbracht, die meiste Zeit aber als Lehrer für Mathematik, Chemie und Landtechnik an der Betriebsberufsschule der Industriellen Rindermast in Ferdinandshof“, berichtet der Senior. Die Jugendlichen hätten dort Berufsausbildung mit Abitur gemacht, die seiner Meinung nach beste Ausbildungsform, die es gibt.

Von dem Schlepper, auf dem er damals seine Ausbildung gemacht hatte, einem Lanz Bulldog aus den Anfang 1920er Jahren, habe er Jahrzehnte nichts mehr gehört und gesehen. „Ich bin mir aber sicher, dass er im Kreisagrarmuseum Dorf Mecklenburg steht, ich habe ihn selbst dort vor einiger Zeit gesehen“, sagt der Landmaschinist. Doch diese Annahme stellt sich leider als falsch heraus. Zwar steht dort ein Lanz Bulldog, allerdings ein etwas jüngeres Modell, von 1927 - gleiches Baujahr wie Hensel selbst. „Nein, meiner hatte Eisenräder und weniger PS. Aber so eine Galerieschaltung hatte er auch“, meint der Rentner. „Hier stand aber nie ein anderer Lanz Bulldog und dieser hier ist auch nicht aus Schwerin“, versucht Museumsleiter Falko Hohensee ihn zu überzeugen. Er muss es wissen, ist er doch bereits seit 1985 in diesem Museum tätig. „Vielleicht haben Sie ihn ja im Freilichtmuseum Schwerin Mueß gesehen“, tippt Hohensee. Und wirklich: Dort steht neben zahlreichen Traktoren der Marke Lanz Bulldog auch einer aus dem Jahr 1921. Mit 12 PS und Eisenrädern vorn. Und wirklich, Hersteller ist Lanz Johann Witt, Schwerin in Mecklenburg. „Der Traktor wurde seinerzeit nicht inventarisiert, demzufolge fehlen Angaben zum Vorbesitzer. Vermutlich war es eine Schenkung. Mehr können wir auch nicht dazu sagen“, lässt Mitarbeiter Fred-Ingo Pahl die letzte Gewissheit offen.

Horst Hensel kann das verschmerzen. Er freut sich im kommenden Jahr auf das 70-jährige Jubiläum seiner Fahrerlaubnis, vermutlich begeht er das mit einem Ausflug im eigenen Pkw.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen