zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

16. Dezember 2017 | 10:25 Uhr

Gadebusch : Familienbetrieb mit Weitblick

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Handwerksfirma Optik Wichert feiert heute 35-jähriges Bestehen in Gadebusch

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 23:27 Uhr

Von der Sehhilfe zum modischen Accessoire – eine Brille ist heute mehr als ein Instrument zur Unterstützung beim Zeitungslesen. Vor 35 Jahren war das nicht viel anders, allerdings sah die Welt noch anders aus und somit auch das Brillenfachgeschäft von Optik Wichert. Am heutigen 1. Oktober feiert das Gadebuscher Familienunternehmen sein 35-jähriges Bestehen. „Drei Jahrzehnte und mehr, wer hätte das geglaubt“, sagt Geschäftsinhaberin Hannelore Wichert. Die Optikerin startete am 1. Oktober 1979 mit ihrem Mann Horst in die Selbstständigkeit. „In der heutigen Steinstraße, früher Ernst-Thälmann-Straße befand sich unser Geschäft“, erzählt Hannelore Wichert. „Brillenböhm“ hieß das Geschäft damals, ein kleiner Laden mit Tisch, Kachelofen und Werkstatt. Es war der Meisterbetrieb, in dem Horst Wichert in die Lehre ging. Ein Geschäft, das er als Meister übernahm.

Heute wirken inklusive Chefin sieben Angestellte mit Tochter Katrin im Geschäft. Seit 1996 befindet sich der moderne Handwerksbetrieb in der Lübschen Straße.

Die neuen Geschäftsräume sind ein Werk der Nachwendezeit. Ein Muss, wie Hannelore Wichert erzählt, denn mit der Wende kam die Konkurrenz. „Keine einfache Zeit, denn die Firmen aus den Altbundesländern verstanden sich seit Jahrzehnten in der Verarbeitung für uns nicht abrufbarer Glassorten und Spezialgläser“, so die Chefin. Eine Umstellung, die es zu meistern galt.

Brillenmode, die gab es natürlich auch in der DDR. Dazu gehörten ungarische Fassungen, aber letztlich war die Arbeit auf die Versorgung der Bevölkerung ausgerichtet. Heute, da bestimmen Modetrends das Geschäft. Farben, kleine oder kräftige Gestelle vom Einsteigermodell bis Designerstück müssen vorrätig sein.

Zeitgleich stiegen die fachlichen Anforderungen. Tochter Kathrin ist längst Meister ihres Fachs und Optometrist. Eine Spezialisierung hinsichtlich der Augenbegutachtung. Mit ihr arbeiten Barbara Schoepke, die seit 34 Jahren in der Firma tätig ist, sowie Angela Hippel, die seit 25 Jahren im Team dabei ist. Themen wie Ausbildung sind keine Fremdwörter für die Gadebuscher. Sieben Azubis schlossen erfolgreich ab. Vier von ihnen sind heute Meister in der Optikerbranche.

Seit 15 Jahren gehört das Fotofachgeschäft in Rehna mit zum Portfolio. Gestartet sind Wicherts allerdings in der Poliklinik: „ Anfangs gab es dort eine Sprechstunde, 1991 kam das Geschäft in der Goethestraße hinzu, bis wir im Oktober 1999 im Haus Zeiss das Optiker- und Fotogeschäft eröffneten“, so Hannelore Wichert.

Als Unternehmer in einer Kleinstadt müsse man versuchen viele Nischen abzudecken, damit der Betrieb vor Ort Bestand hat. Eine Aufgabe, die Kathrin Wichert einmal weiterführen soll. Wann, das sei noch offen, sagen Mutter und Tochter mit einem Lächeln. Am heutigen Mittwoch wird erst einmal angestoßen. Im Firmensitz Gadebusch gibt es ein Sektempfang, können sich Kunden und Geschäftspartner Zeit für ein Gespräch nehmen. Hannelore Wichert. „Wir haben viele treue Kunden, dafür möchten wir uns bedanken.“


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen