Benzin : Fährtenhunde auf richtiger Spur

Die Schäferhündin Easy vom Team Nordsturm startete exzellent und nahm sofort die Fährte auf. Der Hundeführer Gerhard Lemke folgte am Ende der zehn Meter langen Fährtenleine.
Die Schäferhündin Easy vom Team Nordsturm startete exzellent und nahm sofort die Fährte auf. Der Hundeführer Gerhard Lemke folgte am Ende der zehn Meter langen Fährtenleine.

Bei der Landessiegerprüfung der Fährtenhunde in Benzin fungierte der Hundesportverein Rehna erstmals als Gastgeber

svz.de von
26. September 2017, 04:45 Uhr

Beste Bedingungen fanden die elf Teilnehmer der Landesmeisterschaft der Fährtenhunde ausgerichtet vom Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine am Sonnabend vor. Auf einem Feld am Rande von Benzin fungierte dabei der Hundesportverein Rehna zum ersten Mal als Gastgeber. Der im Jahr 1999 vom Lübecker Siegfried Schmidt gegründete Verein bildet Hunde nach der Internationalen Prüfungsordnung als Begleithunde und als Schutzhunde aus. „Das Fährtenlesen ist eine Teildisziplin der Ausbildung als Schutzhund“, erzählt Schmidt, der selbst seit 1972 im Hundesport aktiv ist.

Da er sich mit seinem jungen Rottweiler derzeit in der Ausbildung befindet und sich vom Rehnaer Verein niemand qualifizierte, stellte der Gastgeber keinen Teilnehmer. Sieger und damit Landesmeister wurde der achtjährige Schäferhund Leo vom Mochauer Land mit der Höchstpunktzahl 100. Sein Hundeführer Andreas Stöwhaas ist Mitglied im Hundesportverein Nord-Ost in Bansin. „Heute stimmte alles und dann ist eine fehlerfreie Runde auch zu bewältigen“, so Stöwhaas. Der Leistungsrichter Peter Schütz lobte insbesondere die Ruhe und Ausstrahlung des Hundes, der die 1.800 Schritt lange Fährte problemlos ablief. Er ließ sich nicht von den sogenannten Verleitungen ablenken und zeigte alle Gegenstände an.

Mit seinen acht Jahren blickt der Rüde auf einige Erfahrung im Hundesport zurück. Bereits mit sechs Monaten begann sein Training, zehn Minuten pro Tag. Je älter die Hunde werden desto geringer die Übungseinheiten. Heute sind es bei Leo vom Mochauer Land zwei Abende in der Woche. Vereinskollege Gerhard Lemke schaffte mit dem jüngsten Hund in der Runde, der zweijährigen Schäferhündin Easy vom Team Nordsturm, beachtliche 91 Punkte und landete damit auf Platz fünf. Den zweiten Platz mit 96 Punkten belegte Antje Schröder mit ihrem Mischlingshund Buffy vom Hundesportverein Mecklenburger Schweiz. Der dritte Platz mit 93 Zählern ging an Michael Treetz und seine Riesenschnauzerdame Donna vom Mühlenstein vom Verein Gebrauchshundesport Jarmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert