zur Navigation springen

Alte Kennzeichen im Landkreis Gadebusch : Etwas Nostalgie fährt immer mit

vom

Seit dieser Woche gibt es wieder neue Abkürzungen für Kennzeichen. Doch manchmal tauchen auch Kennzeichen auf, die schon längst nicht mehr aktuell sind aber Bestandsschutz genießen.

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2012 | 03:00 Uhr

Gadebusch | Wenn sich Kinder auf langer Autofahrt langweilen, dann gibt es das beliebte wie kurzweilige Spiel namens Kennzeichenraten. Seit dieser Woche gibt es wieder mehr zu erraten, denn mit LRO, VG oder VR tauchen neue Abkürzungen auf. Sie stehen für den Landkreis Rostock, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen. Doch manchmal tauchen auch Kennzeichen auf, die schon längst nicht mehr aktuell sind aber Bestandsschutz genießen.

GDB-K 24 , das ist eines von diesen alten Schildern, die im Stadtbild von Gadebusch immer noch zu sehen sind. Das Schild gehört zu einem beige-grauen Trabant 601, der Wagen gehört Eberhard Bremer. Elf Jahre lang hat Bremer zu DDR-Zeiten auf das Fahrzeug gewartet, ehe er es 1985 aus Schwerin abholen und dann sein Eigen nennen konnte. Um die 11 000 Ost-Mark hatte er für den Trabi hingelegt. Nach der Wende, als Gadebusch erst einmal Kreissitz blieb, wurden die alten DDR-Nummernschilder ausgetauscht. Jetzt stand das GDB für Gadebusch. Nach der Gebietsreform 1994 wurde das Kürzel NWM für Nordwestmecklenburg ausgegeben. Wer wollte, der konnte sein altes Nummernschild jedoch behalten. Wenn Eberhard Bremer zwischendurch jedoch zur Kfz-Zulassungsstelle gegangen wäre, seinen Wagen um- oder abgemeldet hätte, dann wäre es mit GDB-K 24 vorbei gewesen. "Noch fährt er aber, nachdem ich einige Teile schon ausgetauscht habe", sagt der 57-Jährige, der auch aus Nostalgiegründen an diesem Fahrzeug samt Kennzeichen festhält. Bei einer Bestandsaufnahme im April vergangenen Jahres wurden in der Kfz-Zulassungsstelle in Grevesmühlen noch 1103 Fahrzeuge gezählt, die mit dem Nummernschild GDB ausgestattet sind. Diese Schilder sind jedoch vornehmlich an Landwirtschaftsfahrzeugen oder Anhängern angebracht, die über eine lange Haltbarkeitsdauer verfügen. Auch Grevesmühlen (GVM), Wismar Umland (WIS), Sternberg (STB) und Schwerin-Land (SN mit einem Folgebuchstaben) hatten vormals eigene Schilder. Davon waren im vergangenen Jahr noch im Verkehr: 1551 Mal GVM, 993 Mal WIS, 191 Mal STB und 531 Mal SN mit Folgebuchstaben.

Nach der jüngsten Kreisgebietsreform ändert sich für die bisherigen NWM-Fahrer nichts, denn das Kennzeichen bleibt. Fahrzeuge, die in der Zulassungsstelle Wismar gekennzeichnet werden, tragen weiterhin das Kürzel HWI.

NWM - dieses Nummernschild ist stark vertreten. Am 1. Februar waren insgesamt 109 360 Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Kräder, Traktoren oder Anhänger mit dieser Buchstabenfolge registriert. Im April 2011 waren es rund 1800 weniger.

Das Kennzeichenrate-Spiel auf der Autobahn muss ohne den Trabi von Eberhard Bremer auskommen. Die Autobahn, sagt Bremer, das sei nichts für das betagte Fahrzeug. "Mit dem Wagen fahre ich fast nur durch Gadebusch". Aber da ist es stadtbekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen