zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

20. November 2017 | 14:53 Uhr

Rehna und Gadebusch : Es gibt Ferien mit Programm

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Stadt Rehna und das Freizeithaus des DRK in Gadebusch gehen auf Kanutour und satteln die Pferde

von
erstellt am 21.Jul.2017 | 04:45 Uhr

Letzter Schultag und ab in die Ferien. Heute starten die Sommerferien und fast zeitgleich die Ferienaktivitäten von Vereinen in Rehna und dem DRK als Träger des Freizeithauses /Jugendklub in Gadebusch.

Allein in Rehna gibt es elf verschiedene Veranstaltungen in den sechs Wochen Sommerferien. Ein kleines aber anspruchsvolles Programm, wie Stadtbibliothekarin Rebekka Duge und Kulturausschussvorsitzende Nina Arnold verdeutlichen. „Neu ist: Aushänge gibt es nur an zentralen Punkten wie Schulen und öffentlichen Häuser. Sämtliche und vor allem ständig aktualisierte Daten zur Ferienfreizeit finden Kinder und Eltern auf der neuen Internetseite der Stadt Rehna“, sagt Nina Arnold. Diese sei von jedem Handy aus abrufbar und den Gewohnheiten der Kinder und Jugendlichen angepasst.

Ein Engagement, das die Stadt Rehna weiterführen möchte. Allerdings setzt dies einen Mitmachgedanken voraus. Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg: „Alle 24 Vereine wurde angeschrieben. Einige steuerten gute Ideen bei, andere, die eigens Jugendförderung erhalten, beteiligten sich nicht.“ Dies wolle man im kommenden Jahr bei der finanziellen Unterstützung der Vereine durchaus berücksichtigen. Es sei wichtig, dass die Vereine in Gänze ein Angebot für die gesamte Stadt schaffen.

Für kurzfristige Ideen steht Rebekka Duge als Ansprechpartnerin in der Stadtbibliothek Rehna zur Verfügung. Nachmeldungen an: redaktion@stadtrehna.de, so Oldenburg.

Im Gadebuscher Freizeithaus reicht die Sommerferienzeit vom Kanu-Camp, Kino, Grillnachmittagen bis hin zu Tanzworkshops. Viel Bewegung und Kreativität sind gefragt, meint Mitarbeiter Thoralf Schmidt. „Eine Erkundungstour mit dem Naturschutzbund im Neuendorfer Moor, das Kanu-Camp an der Warnow, das Bogenschießen mit der Schützenzunft Gadebusch oder unsere Fotorallye durch Gadebusch sind nur vier Beispiele“, sagt Schmidt. Letztlich gehe es auch darum, dass die Ferienkinder auch ihre Wünsche äußern und man schaue, was sich und wie diese sich am besten im Sinne der Kinder umsetzen lassen. „Wir möchten nicht die klassischen Angebote bereithalten. Die finden die Kinder in den Sportvereinen. Hier geht es um das Miteinander und die Möglichkeit, Neues entdecken zu können“, so Schmidt weiter.

Der Tanzworkshop ist für jene etwas, die sich bewegen, den Auftritt lieben. Cajon’s bauen – die Kisten zum Trommeln – fördert handwerkliches Geschick und macht möglicherweise Lust auf das Mitwirken in einer Trommelgruppe. Beim Geocaching geht es mit dem Handy auf Schatzsuche. Viel Programm, das sich lohne zu entdecken, betont Thoralf Schmidt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen