Rehna : Erzbischof bekommt Bibel auf Platt

Die Aussicht, den neuen Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße persönlich zu erleben, zog viele Katholiken in die Marienkirche nach Rehna. Für den Kölner gab es sogar ein Gastgeschenk: Das Neue Testament auf Mecklenburger Platt.
Die Aussicht, den neuen Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße persönlich zu erleben, zog viele Katholiken in die Marienkirche nach Rehna. Für den Kölner gab es sogar ein Gastgeschenk: Das Neue Testament auf Mecklenburger Platt.

Dr. Stefan Heße zeigte sich beim Antrittsbesuch in Rehna jung, modern und bürgernah.

svz.de von
20. April 2015, 00:00 Uhr

Die kleine katholische Kirchengemeinde in Rehna hatte am Wochenende hohen Besuch. Erzbischof Stefan Heße, der im vergangenen Monat das Erzbistum Hamburg übernahm, ließ es sich nicht nehmen, Gottesdienst und Eucharistie (Abendmahl) selbst zu leiten. Nach seiner Ernennung hatte er zunächst Schwerin besucht. Als zweites Ziel in Mecklenburg wählte er Rehna. „Ich wollte nach dem Besuch der Landeshauptstadt eine ländliche Gemeinde kennenlernen“, begründete Heße seine Entscheidung.

Mecklenburg bildet zusammen mit Schleswig-Holstein und Hamburg ein Erzbistum. Die Hansestadt ist Sitz des Erzbischofs und das Verwaltungszentrum.

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem altersbedingten Ausscheiden von Erzbischof Werner Thissen wurde Dr. Stefan Heße am 14. März in Hamburg in sein Amt eingeführt. Wer die anderen beiden Vorschläge von Papst Franziskus gewesen waren, bleibt ein Geheimnis. Mit Dr. Stefan Heße, seit 1993 geweihter Priester und zuletzt Generalvikar in Köln, fiel die Wahl der Bischöfe aber vermutlich auf den jüngsten von ihnen.

Finanzskandale, Missbrauchsvorwürfe und Limburger Maßlosigkeit haben die Katholische Kirche in den letzten Jahren belastet und zu einer Welle von Kirchenaustritten geführt. So kann es als Signal für das Bestreben nach Runderneuerung verstanden werden, wenn ein 49-jähriger zum Erzbischof ernannt wird. Und Heße ist es ernst damit. „Die Frage, die wir uns stellen müssen ist: Was will Gott heute? Ganz offenbar nicht das von gestern“, predigt er in der Marienkirche.

Die Kirche ist voll an diesem Ehrentag, und etwa die Hälfte der Besucher dürfte den achtzehnten Geburtstag noch vor sich haben. Ein Signal für Kirche heute, einer katholischen Kirche des Mitgliederschwundes? Heße nimmt ein Bad in der Menge. Unkompliziert und offen unterhält er sich nach dem Gottesdienst mit den Glaubensgenossen, nimmt Anteil, findet gute Worte, scherzt und lacht, gibt Autogramme und posiert für Erinnerungsfotos. Die Rehnaer revanchierten sich mit einem besonderen Geschenk: Heße erhielt das Neue Testament auf Mecklenburger Platt.

An dem gestrigen sonnenverwöhnten Sonntag gewann der Sohn eines Bäckers, der studierte und promovierte Theologe und neue Erzbischof von Hamburg mit seiner offenen Art die Herzen der Rehnaer Katholiken. „Frischen Wind, junges Blut und eine Kirche der kurzen Wege“, fasst Regina Kaatz, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, ihre Hoffnungen zusammen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen