zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

19. November 2017 | 02:20 Uhr

Arbeitslosenquote : Erstmals unter acht Prozent

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Erwerbslosenquote im Kreis auf historischem Tiefstand

svz.de von
erstellt am 31.Okt.2014 | 17:44 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen im Westen Mecklenburgs ist auch im Oktober weiter zurückgegangen. Nach Angaben der Schweriner Arbeitsagentur waren im vergangenen Monat in der Landeshauptstadt und den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim insgesamt 20 091 Menschen ohne Job, 630 weniger als im September und 2705 weniger als vor einem Jahr. „Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt hat sich eingestellt und beschert uns mit 8,2 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit Aufzeichnungsbeginn“, sagt der Leiter der Schweriner Arbeitsagentur, Dirk Heyden. Neben saisonalen und konjunkturellen Faktoren seien freilich auch demografische Effekte für die positive Entwicklung verantwortlich.

Im Landkreis Nordwestmecklenburg rutschte die Arbeitslosenquote mit 7,9 Prozent im Oktober erstmals unter die Acht-Prozent-Marke. 6618 Menschen waren im Kreis arbeitslos gemeldet, 255 weniger als vor einem Monat und 1082 weniger als vor einem Jahr. Die Quote im Bereich der Agentur-Geschäftsstelle Gadebusch, wo 926 Arbeitslose registriert wurden, lag dabei bei 7,1 Prozent. „Damit stehen die Gadebuscher im Ranking aller Geschäftsstellen im Agentur-Bezirk auf dem dritten Platz“, berichtet Heyden. Den Spitzenplatz in dieser Statistik nehme mit einer Quote von 5,9 Prozent die Geschäftsstelle Grevesmühlen ein. „Grevesmühlen wie auch Nordwestmecklenburg insgesamt profitiert von den Gewerbegebieten, die wie eine Perlenkette entlang der A 20 liegen, und von der Nähe zu Schleswig-Holstein“, so der Leiter der Arbeitsagentur. Günstige Grundstückspreise, eine gute Verkehrsanbindung und geschulte Mitarbeiter würden immer wieder Investoren anlocken. Jüngstes Beispiel: die Hamburger Firma Aqvida, die im Gewerbegebiet in Dassow ein Werk errichten und rund 30 Arbeitsplätze schaffen will. In die Suche nach dem geeigneten Personal sei auch die Arbeitsagentur eingebunden, betont Heyden. So würden bereits jetzt drei Ingenieure und zwei Laboranten benötigt, die in Hamburg eingearbeitet werden sollen.

Fachkräfte sind aber auch in ganz Westmecklenburg gefragt. 3077 offene Arbeitsstellen hat der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur aktuell in seinem Bestand. Beschäftigte werden insbesondere für Zeitarbeitsunternehmen, für das verarbeitende Gewerbe, in der Gastronomie, im Baugewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie für den Handel gesucht.

Arbeitsagentur-Chef Heyden rechnet im kommenden Jahr mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. „Ich gehe davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen in Westmecklenburg schon bald unter die Marke von 20 000 fallen wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen