zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

15. Dezember 2017 | 07:40 Uhr

BENTIN : Erstes Erntefest nach 49 Jahren

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Bentiner feiern ihr erstes Fest mit Umzug und Feier im sanierten Festsaal / Gospel- und Posaunenchor beim Erntedankfest in Rehna

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2015 | 23:03 Uhr

Darauf haben die Bentiner 49 Jahre gewartet: Das erste Mal wurde am Sonnabend wieder ein Erntefest gefeiert. Während in Rehna das Erntedankfest eine Kooperation zwischen Kirche und Gemeinde war, packten in Bentin fast alle 84 Einwohner mit an und wollen nun das Dorfleben wieder in Schwung bringen.

Mit vier Traktoren, einem Auto mit Anhänger und einem bunt geschmückten Erntekorb sowie mehr als 50 Teilnehmern, die keinen Platz mehr auf den Fahrzeugen gefunden hatten, ging es am Sonnabendabend auf den ersten Ernteumzug durch Bentin seit 49 Jahren. Nur noch der 82-jährige Alfred Lengning, einst LPG-Vorsitzender, konnte sich an das letzte Fest 1976 erinnern. „Fünf Jahre zuvor hatten wir gerade unseren Saal eingeweiht. Sechs Jahre später wurde alles schon nach Krembz verlagert. Unser eigenes Fest war damit schneller vorbei, als wir geahnt hatten“, sagte der Ur-Bentiner. Er hatte zusammen mit vielen anderen Einwohnern eine Initiative zur Belebung des Dorflebens gestartet und schaute sich am Sonnabend noch einmal voller Stolz den frisch sanierten Festsaal im ehemaligen LPG-Gebäude an. „Toll, dass wir es tatsächlich geschafft haben und heute hier wieder feiern können“, sagte er.

Etwas besinnlicher feierten auch die Rehnaer ihre Erntedankfest. Nach einem Umzug durch die Stadt ging es kulturell rund um das Kloster weiter. „Es ist eine tolle Atmosphäre hier zwischen und in den Gemäuern des Klosters“, sagte Pastor Andreas Ortlieb. Der lud nicht nur zu den Klängen des Rehnaer Posaunenchores, sondern am späteren Nachmittag auch zur Vorstellung des Schweriner Gospelchores ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen