Überflutungen in Gadebusch : Erneut Land unter in Gadebuschs Innenstadt

Trockenen Fußes kam niemand mehr über die Johann-Stelling-Straße in Gadebusch.
Foto:
1 von 3
Trockenen Fußes kam niemand mehr über die Johann-Stelling-Straße in Gadebusch.

Starkregen setzte die Johann-Stelling-Straße unter Wasser. Anwohner haben Angst vor neuen Wassermassen

von
02. Juni 2016, 20:56 Uhr

Nach dem zweiten Starkregen innerhalb von 24 Stunden sind in Gadebusch erneut Straßen überflutet worden. Besonders betroffen waren die Johann-Stelling-Straße und die Jarmstorfer Kreuzung. Die Kanalisation konnte die Mengen nicht bewältigen, so dass Wassermassen aus den Kanaldeckeln gedrückt wurden (SVZ berichtete bereits in der Online-Ausgabe). 16 Liter Regen pro Quadratmeter sollen binnen kürzester Zeit gefallen sein.

Auch noch am Morgen nach der Überflutung waren Anwohner der Johann-Stelling-Straße geschockt. „Es war Wahnsinn, was für Wassermassen hier herunter geflossen sind. Jedes Mal, wenn in Meldungen vor Starkregen gewarnt wird, hat man Angst, dass wieder Wasser in die Häuser gedrückt wird“, sagte gestern einer der Anwohner.

Dabei hatte die Stadt vor etwa fünf Jahren bereits rund 100 000 Euro ausgegeben, um die Situation bei Starkregen zu entschärfen. Dabei wurden unter anderem größere Leitungen verbaut und zusätzliche Kanalschächte geschaffen.

Ein paar Jahre ging dies gut. „Wenn es jetzt nicht funktionierte, zeigt dies unter anderem eines: Es müssen enorme Wassermassen gewesen sein, die über Gadebusch hereinbrachen“, sagt Bürgermeister Ulrich Howest. Als goldrichtig bezeichnet er daher die Entscheidung der Stadtvertretung die angrenzende Roggendorfer Chaussee inklusive Regenwasserkanalisation zu erneuern. Dadurch sollen künftig die Wassermassen über die Jarmstorfer Kreuzung ab- und in die Radegast eingeleitet werden. „Im September soll dieses Bauprojekt fertig sein“, so Howest. Spätestens dann sollten Überflutungen der Johann-Stelling-Straße der Vergangenheit angehören. Bis dahin bittet er Anwohner noch um etwas Geduld. Gleichzeitig tue es ihm leid, sollte es durch den Starkregen zu Problemen gekommen sein.

Anwohner der Johann-Stelling-Straße machten sich am Tag nach dem Unwetter daran, Kanalschächte zu säubern. Aus zwei Schächten holten sie gestern eine Schubkarren-Ladung an Sand und Unrat. Auch Mitarbeiter des Bauhofs waren vor Ort, reinigten mit einer Kehrmaschine Straße und Gehwege.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen