Gefährliche ernte : Erneut Brände auf den Feldern

Meterhohe Flammen auf dem Feld bei Nesow.
Foto:
1 von 3
Meterhohe Flammen auf dem Feld bei Nesow.

Feuerwehrleute waren bei Brützkow, Nesow und Kittlitz im Einsatz

svz.de von
23. Juli 2015, 12:07 Uhr

Bei Erntearbeiten in der Region ist es erneut zu Bränden auf Getreidefeldern gekommen. So waren Feuerwehren bei Brützkow, Nesow und Kittlitz im Einsatz. Der Schaden geht in die zehntausende Euro. Verletzt wurde niemand.

Das größte Feuer hatten Brandschützer aus Rehna und Gadebusch auf zwei Feldern zwischen Nesow und Breesen zu bekämpfen. Dort wüteten die Flammen auf einer zwölf Hektar großen Fläche. Dabei entstand ein Schaden von etwa 18 000 Euro, teilte die Polizei mit. „Das Schwierige an dem Einsatz war, dass das Feuer über einen Landweg hinweg auf einen anderen Schlag übergriff“, sagt der Rehnaer Wehrführer Henry Wanzenberg. Dass das Feuer auch dort unter Kontrolle gebracht werden konnte, lag u. a. daran, dass ein Feuerwehrmann den Löschwagen mit einem Traktor tauschte und eine Schneise um den Brandherd pflügte. Um dabei keine Rauchgasvergiftung zu erleiden, hatte er zuvor sein Atemschutzgerät angelegt.

Gerade noch rechtzeitig konnte in der Nacht zum Donnerstag ein Brand am Ortsrand von Kittlitz gelöscht werden. Aus dem Fahrzeug eines Lohnunternehmers, das gerade ein Gerstenfeld aberntete, war plötzlich ein stärkerer Funkenflug zu sehen. „Vermutlich gab es technische Probleme, woraufhin sich kleinere Reste von Stroh und Staub innerhalb des Fahrzeugs entzündet hatten“, sagte Feuerwehreinsatzleiter Klaus Richter. Nachdem bereits erste Löschversuche des Fahrers erfolgreich waren, alarmierte dieser trotzdem noch die Feuerwehr. Brandschützer aus Kittlitz, Mustin, Salem, Dargow und Ziethen rückten an. Verletzt wurde auch bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand. Ebenso wie in Brützkow, wo es einen Brand auf einer Fläche von etwa zwei Hektar gegeben hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen