Förderverein gegründet : Engagiert für Rehnaer Schüler

Vorsitzender Ole Carlsson zeigt das frisch gekürte Logo des Fördervereins der Rehnaer Schule.
Foto:
Vorsitzender Ole Carlsson zeigt das frisch gekürte Logo des Fördervereins der Rehnaer Schule.

Der Förderverein der Regionalen Schule ist frisch gegründet und möchte seine Arbeit bald beginnen

svz.de von
13. Juni 2018, 12:00 Uhr

Das Geld ist knapp aber die Klassenfahrt steht unmittelbar bevor. Vielleicht wird sie ausfallen müssen – zum Leidwesen der Schüler.

Um genau solche Situationen und traurige Kinderaugen zu verhindern, hat sich in diesem Frühjahr der Förderverein der Schule Rehna gegründet. Das Ziel ist klar: Die Käthe-Kollwitz-Schule tatkräftig unterstützen. „Das kann auf verschiedene Arten geschehen. Ein Beispiel etwa ist die Anschaffung von neuen Elektrogeräten“, sagt der erste Vereinsvorsitzende, Ole Carlsson.

Aber auch auf andere Art wollen die Vereinsmitglieder in Zukunft helfen. „Zum Beispiel, wenn ein Ausflug oder ein Fest aus finanziellen Gründen nicht stattfinden könnte, dann kann die Schule oder Klasse einen Antrag schreiben.“ Auch Einzelfälle sollen berücksichtigt werden. „Angenommen bei einem Schüler fehlt die finanzielle Rücklage, um an einer Reise teilzunehmen. Dann kann auch hier ein Antrag eingereicht werden“, so der 35-Jährige. Wichtig sei, dass der Bedarf bei dem Verein auch angesprochen werde.

So richtig Fahrt konnte die Vereinsarbeit noch nicht aufnehmen. Man warte noch auf die Registrierung beim Finanzamt, damit man Spendenbescheinigungen ausstellen könne, so Carlsson. Erst wenn diese Hürde genommen ist, kann es weitergehen. „Unsere Arbeit bedeutet dann, dass wir Mitglieder rekrutieren und Spenden einsammeln“, so der Nesower. Bereits jetzt verzeichnet der junge Verein stetigen Zuwachs. Ole Carlsson und die anderen Mitglieder hoffen darauf, dass mit Beginn des neuen Schuljahres die Arbeit aufgenommen werden kann und der Mitgliederzustrom anhält. „Der Beitrag ist mit zwölf Euro im Jahr genau ein Euro pro Monat – kein großer Betrag aber mit viel Wirkung für die Schüler.“ Die Hoffnung des 35-Jährigen, der selbst zwei Kinder an der Rehnaer Schule hat, ist, dass Mitglieder dauerhaft im Verein bleiben. „Im Idealfall bleibt man auch im Verein, wenn die eigenen Kinder schon aus der Schule raus sind.“ Schließlich sei eine größere Gruppe schlagkräftiger. Und sobald der Verein Spenden sammeln darf, wollen die Mitglieder sich aktiv bei Firmen bekannt machen. „Es wäre schön, wenn sich ein paar Firmen dazu bereit erklären, vielleicht regelmäßig eine Spende zu leisten.“

Das Vereinsleben läuft übrigens zu einem großen Teil über die sozialen Medien. „In der Gründungsphase haben wir sehr viel in digitalen Gruppen geschrieben. Das wollen wir auch so beibehalten“, sagt Ole Carlsson.

Auch abseits von Finanzspritzen wolle der Verein sich am Schulleben beteiligen, zum Beispiel Schulausflüge mit Fotos für die Internetseite der Schule festhalten oder bei fehlender Elternbegleitung zu Ausflügen dafür sorgen, dass schnell jemand anderes einspringen könne, so Carlsson.

Besonders die Schnelligkeit und Unkompliziertheit sollen den Verein prägen. Der Vorstand besteht neben Ole Carlsson aus dem stellvertretenden Vorsitzenden, einem Kassenwart, einem Schriftführer und einem Beisitzer. „Alle korrekt gewählt.“ Die Arbeit sei harmonisch und konstruktiv, ein „tolles Team“. Mindestens einmal im Quartal will man sich zusammensetzen.

Seinen ersten richtigen Auftritt hatte der Verein beim Schulfest Rehna vor knapp einer Woche. Da konnten die Schüler über das Wappen des Vereins abstimmen. Viele Vorschläge hatten die Schüler dazu eingereicht. Ein gutes Zeichen dafür, dass der Verein schnell ein Teil des regen Schullebens wird.

Förderverein Schule Rehna

Vorsitzender: Ole Carlsson
Gründung: 1. März 2018
Mitgliedsbeitrag: 12 Euro pro Jahr / 48 Euro pro Jahr für juristische Personen
Mitgliederzahl: bisher rund 25 Mitglieder
Kontakt: Ole Carlsson, ole.carlsson@autohaus-carlsson.de
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen