Sanierung : Endspurt auf Schloss Bothmer

In weniger als 200 Tagen soll Schloss Bothmer eröffnet werden.  Fotos: Karl-Ernst Schmidt
1 von 3
In weniger als 200 Tagen soll Schloss Bothmer eröffnet werden. Fotos: Karl-Ernst Schmidt

Land MV investiert 36 Millionen Euro in barockes Ensemble

svz.de von
17. November 2014, 23:17 Uhr

Schloss Bothmer, die größte barocke Schlossanlage in Mecklenburg-Vorpommern, ist derzeit eine riesige Baustelle. Noch beherrschen Handwerker und Restauratoren das Ensemble, doch schon in weniger als 200 Tagen wird das Barockschloss tausende Gäste willkommen heißen. Am 23. Mai 2015 werden die Staatlichen Schlösser und Gärten Mecklenburg-Vorpommern Schloss Bothmer der Öffentlichkeit übergeben.

Erst im Februar 2008 gelangten Schloss und Park Bothmer in den Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Kurz darauf begangen die Arbeiten im Corps de Logis, dem Haupthaus des Schlosses und an den Nebengebäuden: Fenster, Fassaden und Dächer wurden saniert, Holzfußbö-den wurden aufgearbeitet, Vertäfelungen und Stuck restauriert, wertvolle Amsterdamer und Harlinger Fliesen wurden rekonstruiert. Parallel dazu nahmen Kuratorinnen und Ausstellungsplaner ihre Arbeit auf, denn Schloss Bothmer wird als Museumsschloss das Leben des Reichsgrafen Hans Caspar von Bothmer in den Fokus rücken. Schon jetzt sind Museumspädagogen und Gärtner vor Ort tätig, um den bevorstehenden Betrieb vorzubereiten. Neben mu-sealen Vermittlungsprogrammen sind auch Gastronomie, Konzerte und Veranstaltungen geplant.

„Mit der Eröffnung des Schlosses wird das Land ein Kulturdenkmal außergewöhnlichen Ranges gewinnen, das weit über die Grenzen des Klützer Winkels hinaus strahlen soll“, so das zuständige Finanzministerium.

In die Restaurierung des Schlosses und die denkmalgerechte Wiederherstellung des Parks investiert das Land Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung der Europäischen Union insgesamt 36 Millionen Euro.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen