Gadebusch : Endlich: WC-Häuschen wird Richtung Bahnhof versetzt

Dieses stille Örtchen steht noch in der Fritz-Reuter-Straße und wird demnächst versetzt.
1 von 3
Dieses stille Örtchen steht noch in der Fritz-Reuter-Straße und wird demnächst versetzt.

Worüber schon 2014 in der Gadebuscher Stadtvertretung diskutiert wurde, findet nun ein Ende

von
11. Januar 2018, 04:45 Uhr

An den Kranhaken kommt in Kürze ein stilles Örtchen in der Gadebuscher Fritz-Reuter-Straße. Denn ein WC-Häuschen soll umgesetzt und am Bahnhof seinen neuen Platz erhalten. Damit kommt die Stadt einem langen Wunsch von Einwohnern, Bahnkunden aber auch Fahrgästen von Busunternehmen nach.

Eigentlisch sollte das, was jetzt realisiert wird, schon längst über die Bühne gegangenen sein. Doch auch die gute Auftragslage in der Baubranche machte der Kommune einen gehörigen Strich durch die Rechnung. „Es gab quasi keine Firmen mit freien Kapazitäten“, sagt Bürgermeister Ulrich Howest.

Doch nun wird gebaggert, Anschlüsse für Trink- und Schmutzwasser sowie ein Elektroanschluss werden fertiggestellt. Und ein Fundament wurde bereits von der Gadebuscher Firma Staudler gegossen. Leerrohre waren einst bereits bei der Umgesatltung des Gadebuscher Bahnhof s verlegt worden.

Nach Angaben des Gadebuscher Bauamts wird das Projekt rund 30 000 Euro kosten. Ab wann das WC-Häuschen dort genutzt werden kann, steht noch nicht fest. Diese hänge auch mit den Witterungsbedingungen während der Bauphase ab, heißt es dazu aus dem Amt.

Dass das Kapitel WC am Bahnhof in absehbarer Zeit eine Ende findet, ruft beim Stadtvertreter Thomas Konieczny (Die Linke) Ironie hervor. Er spricht von einer „Erfolgsgeschichte“ und verweist darauf, dass schon 2014 in der Stadtvertretersitzung über eine öffentliche Toilette am Bahnhof diskutiert wurde. „Leider wurde das damals zerredet und ein konkreter Termin zur Fertigstellung nicht in Beschlüsse gegossen“, so Konieczny. Der neugestaltete Bahnhofsbereich war im Dezember des selben Jahres freigegeben worden. Rund 300 000 Euro hatte die Neugestaltung gekostet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen