zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. November 2017 | 08:48 Uhr

Boltenhagen : Eisiges Vergnügen in der Ostsee

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rekord: 361 Kinder, Jugendliche und Erwachsene wagten sich ins Meer

svz.de von
erstellt am 01.Jan.2015 | 16:17 Uhr

Das 17. Neujahrsbaden in der Ostsee vor Boltenhagen hat einen neuen Teilnehmerrekord hervorgebracht. 361 Kinder, Frauen und Männer stürzten sich in das fünf Grad kalte Wasser.

„Wir kommen seit zehn Jahren hierher. Den Anfahrtsweg nehmen wir für dieses einzigartige Erlebnis gerne in Kauf“, erzählte Birka Winter. 140 Kilometer ist die 49-Jährige aus Cumlosen in der Westprignitz mit zehn weiteren Frauen und Männern für das Neujahrsbaden gefahren, obwohl sie auch zu Hause in der Cumloser Brack jeden Sonntag zwischen September und März schwimmen geht. „Wir waren diesen Winter schon bei zwei Grad baden, sind also abgehärtet“, sagte die 49-Jährige.

Boltenhagens Kurdirektorin Claudia Hörl hingegen verzichtete in diesem Jahr auf das eiskalte Erlebnis, zeichnete am Ende lieber die Gewinner aus. „Ich bin zum Antritt meiner Arbeit hier einmal mit reingesprungen, das reicht“, so Hörl. „Jetzt freue ich mich über die stetig wachsende Begeisterung dieser Veranstaltung“, sagte die Kurdirektorin.

Zum ersten Mal wagte der kleinste Mann des männlichen Teilnehmerfeldes den Lauf in die Ostsee. „Wenn ich schon mal hier bin, mache ich da auch mit. Mal sehen, wie es wird“, meinte Jan Ziemer aus der Lutherstadt Wittenberg. Schon für seine Körpergröße von 160 Zentimetern bekam der 44-Jährige eine Auszeichnung. Ebenso waren ihm wie allen anderen Badenden die Teilnehmerurkunde und ein kleines Quietscheentchen als Erinnerung sicher. Das wurde auch der ältesten Teilnehmerin, der 74-Jährigen Heidi Neuenhoff aus Wendorf überreicht. Selbst Stützhilfen ließen sie nicht davon abhalten, ins Wasser zu gehen und die kleine Runde hinter sich zu bringen. „Dank meiner guten Beziehungen zur DLRG Boltenhagen mache ich das hier schon seit 2006“, erzählte die Wendorferin.

Einen der weitesten Anreisewege hatte der achtjährige Dino Grunwald aus Pforzheim. Mit seiner Mutter im Ostseebad auf Kur wollte sich der Achtjährige die einmalige Chance nicht entgehen lassen. „Es ist richtig kalt, aber ich würde gleich noch mal reingehen“, freute sich der Pforzheimer über den mutigen Schritt, den er wie alle anderen 360 Badenden zum Start in die Boltenhagener Badesaison 2015 gewagt hatte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen