Neue Häuser in Roggendorf : Einzug in ein neues Leben

Die Bauherren Andreas und Norbert Paulsen mit ihren neuen Mieter Ramona Reichenberg und Tobias Hoffmann (v.l.).  Fotos: Täufel
1 von 2
Die Bauherren Andreas und Norbert Paulsen mit ihren neuen Mieter Ramona Reichenberg und Tobias Hoffmann (v.l.). Fotos: Täufel

Nur zweieinhalb Monate nach dem Richtfest können sieben Mieter ihre neuen Wohnungen beziehen

svz.de von
29. Juni 2016, 04:45 Uhr

Ramona Reichenberg und Tobias Hoffmann sind begeistert. Endlich können sie und Söhnchen Jan Berry (2) der feuchten Plattenbauwohnung im gleichen Ort den Rücken kehren. Beide arbeiten beim hiesigen Gastronomiebetrieb „Hänsel Service“ und wollen nicht weg aus dem Ort. „Das ging jetzt aber wirklich schnell und wir sind froh eine Wohnung abgekriegt zu haben“, ist Tobias Hoffmann vollauf zufrieden und Lebensgefährtin Ramona Reichenberg ergänzt: „Die Wohnung hier ist super. Alles zu ebener Erde, schön gefliest und die Einbauküche mit Geschirrspüler.“ Vor allem, dass ihnen niemand mehr auf dem Kopf rum trampele und dass es keinen Streit mehr um den Flurdienst gäbe, seien doch auch erhebliche Vorteile gegenüber ihrer alten „Neubauwohnung“ ein paar Meter weiter.

491 Euro Kaltmiete im Monat bezahlen der 35-jährige Koch und die 28-jährige Küchengehilfin für die etwas mehr als 70 Quadratmeter große Wohnung. Insgesamt sieben Wohneinheiten zwischen 68 und 86 Quadratmetern, aufgeteilt auf zwei Gebäuden, konnten Paulsens mit ihrer Bauinvestition anbieten. „Die waren im Handumdrehen weg. Wir könnten noch 15 weitere Wohnungen vermieten, so gefragt waren die“, freut sich Andreas Paulsen über die Resonanz. Vor allem aus dem Ort selbst hätten sich viele für eine der Wohnungen beworben, weil sie aus den alten und teilweise maroden Plattenbauten raus wollten. „Die Leute wollen hier nicht weg, es gibt nur einfach zu wenig vernünftigen Wohnraum“, zieht der Investor sein Fazit für den Erfolg.

Alle Wohnungen, die die Bauherren Norbert, Bruder Andreas und dessen Sohn Chris bauen ließen, sind alters- und behindertengerecht gebaut: Durchweg ebenerdig, breite Türen und keine Schwellen. Hinzu kommt, dass auch die Dusche im Bad ohne Duschtasse auskommt.

Trotzdem habe er keinerlei Selektion bei den Mietern vorgenommen, so Andreas Paulsen. „Wir haben ganz einfach unsere Anmeldeliste von oben bis unten abgearbeitet. Wer sich früh gemeldet hat, hat eben Glück gehabt“, so der Bauunternehmer. Eigentlich hätte er ja drei Häuser bauen wollen, das dafür benötigte Nachbargrundstück vom Eigentümer aber nicht erhalten.

Ob die Paulsens an anderer Stelle in Roggendorf noch weitere Wohnhäuser im Bungalow-Stil bauen, das steht in den Sternen. Aktuell ist nichts geplant. Vermietet bekommen würden sie die sicherlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen