zur Navigation springen

Landwirtschaft : Eine Wohlfühloase für Milchkühe

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Agrargenossenschaft Köchelstorf nimmt offiziell Betrieb in klimatisierten Stallungen auf. Leistungskühe geben 60 Liter Milch am Tag

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Strohliegeplätze und gutes Futter ist längst nicht alles, was Milchkühe in der modernen Tierhaltung zum Erreichen von Höchstleistungen erhalten. „Bei Regen schließen sich die Jalousien auf der Wetterseite, bei Starkwind gleich von beiden Seiten. Wird es im Sommer zu heiß, geht zusätzlich zu den Deckenventilatoren die automatisierte Wasserverneblungsanlage zum Wohlbefinden der Kühe in Betrieb“, sagt Reinhards Drews.

Ein Wellnessprogramm im Kuhstall das motiviert . Drews als Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Köchelstorf präsentierte gestern mit Freude und ein wenig Stolz mehr als 50 Gästen eine der modernsten Stallungen in Mecklenburg-Vorpommern. „Innerhalb von vier Jahren ist es uns bei laufendem Betrieb gelungen, die Anlage zu modernisieren“, sagt Drews. Rund 4,5 Millionen Euro investierten die Köchelstorfer bei rund 630 000 Euro Landesförderung ins Tierwohl und in die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. Entstanden sind u.a. drei neue Stallungen und ein computergestütztes Melkhaus. Ein Projekt, das die Milchproduktion steigern soll.

Die Rechnung geht auf: „Am vierten November wurden die Tiere vom Standort Holdorf nach Köchelstorf umgestallt, seither steigt ihre Milchleistung von 29 Liter auf aktuelle 35,5 Liter Milch je Kuh und Tag“, so Drews.

Eine beachtliche Leistung wie Landwirtschaftsminister Till Backhaus beim Rundgang bemerkte, zumal die eigentlichen Höchstleistungskühe dank neuer Futterzusammenstellung im „Wellnesskuhstall“ bis zu 61 Liter je Tier am Tag bringen. “

Backhaus ist begeistert, nicht allein, weil er dies als Minister möglicherweise muss: „Das ist ein Vorzeigebetrieb in Deutschland.“ Somit spricht er sich in Köchelstorf gegen mögliche Obergrenzen bei den Förderungen von landwirtschaftlichen Betrieben aus. Bauernpräsident Rainer Tietböhl nimmt dies mit Interesse zur Kenntnis und bemerkt, dass die Investitionen in moderne Tierhaltungsbedingungen und Verbesserung der Arbeitsbedingungen für eine zukunftsgewandte Landwirtschaft stehen.

Zukünftige Investitionen setzen allerdings faire Preise beim Milchverkauf und der Weiterverarbeitung voraus. Backhaus Mahnung an Firmen und den Handel: „27 Cent je Liter sind nicht kostendeckend.“ Letztlich spiele die internationale Lage keine unerhebliche Rolle bei der Preisgestaltung. Für ihn sei es somit unverständlich, dass der Russlandexport von Milchprodukten untersagt werde, „wenn auf anderen Ebenen die Geschäfte weiterlaufen“.

Reinhard Drews und sein 60-köpfiges Mitarbeiterteam wollen sich trotz komplizierten Marktbedingungen zukünftigen Herausforderungen stellen und legen dabei Wert auf das Wohlbefinden der schwarz-weißgefleckten Hauptakteure. Angesichts der Milchleistungen gehören dazu Streicheleinheiten, meint Backhaus beim Rundgang, worauf ihm Mitarbeiter Thomas Behrens versicherte: „Das machen wir jeden Tag.“

An Ideen für die Zukunft mangelt es nicht. Reinhard Drews spricht von weiteren 1,4 Milionen Euro. Geld , das man in zwei neue Kälberställe und einen Dungplatz investieren wolle. Aufgrund der angespannten Situation in der Landwirtschaft werde dieses Projekt in 2016 etwas schwierig, meint er.

Sein Vorgänger Dr. Jürgen Keller betrachtet die Entwicklung mit ein wenig Abstand und zeigt sich mit der Gesamtentwicklung zufrieden. „Neue Vorgaben, neue Herausforderungen, der Betrieb entwickelt sich weiter.“ Kreisbauernpräsident Jörg Haase zollt dem Unternehmen Respekt: „ Eine solch umfassende Umstrukturierung gibt es bislang noch nicht an jedem Standort im Landkreis.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen