zur Navigation springen

Kultur in Gadebusch : Eine traumhafte Nacht der Künste

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Schauspiele, Zeichnungen und viele Gedanken zum Thema Träume am Gymnasium

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2016 | 22:38 Uhr

Mit Beifallsstürmen feierten die gut 250 Besucher der dritten Nacht der Künste im Gadebuscher Gymnasium die mehr als 100 beteiligten Schüler. Zwei Jahre lang hatten sich die Pennäler seit der letzten Aufführung Gedanken über die neue Nacht der Künste gemacht. Schauspiele, Ausstellungen von Zeichnungen und in Kartons verpackte Gedanken rund um das Thema Träume kamen dabei heraus.

„Die Nacht der Künste ist so aufwendig, dass wir diese lange Vorbereitungszeit brauchen“, erklärte Hauptorganisator und Philosophielehrer Torsten Köpp. Er sei mit dem Entstandenen sehr zufrieden und lobte die vielen Ideen. „Unsere Ausstellung der Zeichnungen und die Basteleien hier sind genauso toll, wie die Auftritte der Schüler hier“, sagte der Lehrer. So hätten fast alle Fachbereiche einen Beitrag zum Gelingen dieses gut drei Stunden dauernden Programms beigetragen. Kunst, Musik und Geschichte seien genauso beteiligt gewesen wie Geografie oder Philosophie, sagte Torsten Köpp. Besonders interessiert waren die Besucher an den nach außen unscheinbar wirkenden Kartons mit einem winzigen Loch zum Hineinschauen. In die Kartons hatten die Pennäler ihre beleuchteten Träume eingebaut. Von Beseitigung des Plastikmülls im Meer bis zu einem Karibikurlaub reichten dabei die Ideen.

Auf der Bühne war eine am „roten Faden“ zusammengesetzte Geschichte zwischen dem bösen Traum in Person von Henning Eggers und dem guten Traum Stine Wächter zu erleben. Beide waren von ihrer Art des Träumens überzeugt und zeigten zusammen mit ihren Mitschülern wie sehr die Träume die Menschen beeinflussen können.

„Mit Liedern des Chores, den Einflüssen der Theater AG und einem bisher nie da gewesenen technischen Aufwand, ist der Abend wirklich toll geworden“, sagte der Philosophielehrer. Jetzt dauert es wieder zwei Jahre, ehe die vielen Gäste etwas über die kreativen Seiten der Schüler erfahren können.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen