„Jugend musiziert“ in Wismar : Eine Stadt in den schönsten Tönen

Tamina Schuldes aus Wismar ist mit ihren neun Jahren zu jung für den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Beim Regionalausscheid überzeugte sie die Juroren.
Foto:
Tamina Schuldes aus Wismar ist mit ihren neun Jahren zu jung für den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Beim Regionalausscheid überzeugte sie die Juroren.

213 junge Musiker kommen an diesem Wochenende nach Wismar zum 25. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“

svz.de von
09. März 2016, 12:00 Uhr

Auf ein höchst musikalisches Wochenende können sich die Wismarer freuen. Am 12. und 13. März findet dort der 25. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ statt.
213 junge Musikschüler kommen für den Landeswettbewerb nach Wismar, allerdings habe sich keine Wismarer und keine Nordwestmecklenburger für das Finale qualifiziert.

Wismars Musikschulchefin Jana Rohloff erklärt das mit den diesjährigen Wettbewerbskategorien, die vergleichsweise selten angeboten werden. In der Solowertung wurden neben den Streichinstrumenten auch Percussions, Mallet-Instrumente wie Xylophone, das Akkordeon und der Popgesang ausgeschrieben, dazu Ensembles wie Klavier und ein Blasinstrument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf- oder Harfen-Ensemble.

Hoffnung machen Schülerinnen wie die neunjährige Tamina Schuldes. Beim Regionalausscheid bekam die Wismarerin 23 von 25 Punkten und damit einen ersten Preis. Für den Landesausscheid ist sie allerdings noch zu jung. „Im nächsten Jahr bin ich dabei“, freut sich die Neunjährige.

„Wir bieten gerne eine Bühne für den Landeswettbewerb, das sind Konzerte, auf die die Wismarer sich freuen können“, sagt Bürgermeister Thomas Beyer und freut sich ebenfalls auf das Wochenende, ist er doch begeisterter Bläser. Der Wettbewerb ist zum dritten Mal in seinen 25. Jahren in Wismar zu Gast. In den verschiedenen Spielstätten der Stadt werden die besten Musikschüler aus den vier Regionalwettbewerben darum spielen, für Mecklenburg-Vorpommern zum mittlerweile schon 53. Bundesausscheid zu fahren.

„Die Vorspiele und Konzerte sind alle öffentlich und kostenlos, auch die beiden großen Konzerte am Samstag- und Sonntagabend in St. Georgen“, lädt Katharina Dohse-Rietzke als Projektmanagerin von „Jugend musiziert“ in MV die Musikliebhaber der Region zum Zuhören ein. Volker Ahmels als Vorsitzender des Landesausschusses von „Jugend musiziert“ weiß, es lohnt sich: „Die Qualität beim Wettbewerb steigt von Jahr zu Jahr, das ist nichts, wo Mecklenburg-Vorpommern sich verstecken muss.“

Die 213 Teilnehmer in den elf Kategorien werden von 53 Juroren bewertet. Die kommen nicht nur aus Mecklenburg-Vorpommern nach Wismar, sondern auch aus den anderen Bundesländern, um die Vorspiele unvoreingenommen bewerten zu können. Ziel sei die Weiterleitung zum 53. Bundesfinale „Jugend musiziert“ im Mai in Kassel, im Schnitt zehn dieser mehr als 200 jungen Musiker aus dem Land schaffen das. Ahmels relativiert: „Die, die Mitte März nach Wismar kommen, sind schon die besten des Landes!“ In Wismar werden die Schüler an acht verschiedenen Orten spielen: in zwei Räumen der Musikschule, in der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“, im Bürgerschaftssaal des Rathauses, in der Aula der Stadtschule, in der Volkshochschule und dem Zeughaus. Dazu in St. Georgen am Samstag- und Sonntagabend um 19 beziehungsweise 18.30 Uhr. Unter www.landesmusikrat-mv.de ist der Zeitplan mit allen Informationen einsehbar, dazu gibt es an den Vorspielorten Programmhefte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen