Lützow : Eine Richtkrone fürs „Spatzennest“

„Aufs Handwerk und sein edles Tun“: Harald Schuh (M.) hält den Richtspruch an der Seite von Heike Waldschmidt und Tino Waldraff. Fotos: Volker Bohlmann
1 von 2
„Aufs Handwerk und sein edles Tun“: Harald Schuh (M.) hält den Richtspruch an der Seite von Heike Waldschmidt und Tino Waldraff. Fotos: Volker Bohlmann

Umbau der Kindertagestätte Lützow erfolgt bis Juni / Die Investition beläuft sich auf knapp 1,4 Millionen Euro

von
08. Januar 2016, 18:02 Uhr

„Seht, wie der Bau gediehen ist, der Richtbaum ist geschmückt gehisst“ – mit einem zünftigen Richtspruch von Zimmerermeister Harald Schuh feierte die Gemeinde Lützow gestern den Umbau der Kindertagesstätte Spatzennest. Keine Selbstverständlichkeit, wie Bürgermeister Tino Waldraff in der Begrüßungsrede formulierte: „Anfang 2015 hätten wir nie gedacht, dass wir heute Richtfest feiern. Damals hegten wir den Wunsch zur Sanierung der Einrichtung.“

Dieser Wunsch der Lützower geht in Erfüllung, wenngleich das Projekt ein finanzieller Kraftakt sein dürfte. Mit einer Kreditaufnahme von 867 000 Euro und 500 000 Euro Förderung über das Land MV liegt die Investitionssumme bei 1,367 Millionen Euro. Zirka drei Jahrzehnte wird Lützow an der Tilgung seines Anteils arbeiten, aber das sei gut angelegtes Geld, meint Waldraff: „Es handelt sich um eine Investition in unsere Kinder, in die Zukunft.“ Zudem sei die Finanzlast mit 0,2 Prozent tragbar. Baubedingt stiegen die Kita-Beiträge um 19 Euro monatlich.

18 Krippenkinder in zwei Gruppen und 45 Mädchen und Jungen in drei Gruppen im Kindergartenalter werden das von Grund auf sanierte Gebäude im Juni beziehen. „Mit unserem Provisorium im Theodor-Körner-Haus sind wir und die Eltern sehr zufrieden, aber auf die Rückkehr freuen wir uns dennoch“, sagt Heike Waldschmidt, die Leiterin der Kindereinrichtung.

Der umgebaute Gebäudekomplex wird um die ehemaligen Freizeiträume der Sportgemeinschaft „Theodor Körner“ erweitert, erhält ein komplett und nun umfassend gedämmtes Dach, teils neue Innenwände sowie neue Sanitäranlagen. Darüber hinaus ist bis Juli 2016 die Fertigstellung der Küche geplant. „Ein kleiner Innenhof steht den Krippenkindern künftig als separater Spielplatz zur Verfügung“, so Waldschmidt.

An der Umsetzung des ehrgeizigen Projektes wirken ausschließlich Handwerksbetriebe aus der Region mit: Holz- und Dachbau Schuh aus Lützow, Zaschke aus Schwerin, Baugeschäft Zunk aus Lützow, Elektro Guhl aus Renzow sowie die Planungsbüros Gerd Müller aus Gadebusch und Rüdiger Jonas aus Lützow.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen