Archehof Kneese : Eine Idylle an der Dorfstraße

Grunzend und quiekend flitzen die Sattelschweine durch die Gehege. Sebastian Wulf und Hofleiter Thies Merkel statten den Ferkeln einen Besuch ab.  Fotos: manja Nowitzki
1 von 3
Grunzend und quiekend flitzen die Sattelschweine durch die Gehege. Sebastian Wulf und Hofleiter Thies Merkel statten den Ferkeln einen Besuch ab. Fotos: manja Nowitzki

Archehof in Kneese ist ein Öko-Hof, Gartenbauunternehmen und Lebensstätte für Menschen mit Behinderung zugleich

svz.de von
12. Juni 2016, 21:00 Uhr

Auf dem Archehof in Kneese wird gerade ordentlich gewuselt. Rasen mähen, Unkraut zupfen, Deko basteln. 25 Jahre Lebenshilfewerk gilt es zu feiern. 1000 Gäste sind eingeladen. Da ist ordentlich was zu tun.

Der Archehof gehört seit rund 13 Jahren zu Kneese dazu. Der idyllische Hof an der Dorfstraße ist Wohn- und Arbeitsplatz für 22 Menschen mit Behinderung. Sie arbeiten in den Werkstätten und werden rund um die Uhr betreut. Jeder entsprechend seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten

Zum Team des Archehofs gehören Landwirte, Pädagogen, Hauswirtschafter. 39 Beschäftigte sind es insgesamt. Hofleiter Thies Merkel ist seit Anfang des Jahres dabei. Der Archehof ist aber auch ein Öko-Bauernhof, Verpackungswerkstatt und Landschaftsbauunternehmen.

Rund um Kneese grasen rund 200 Deutsch-Angus Rinder. Und der Name Archehof gibt dabei die Richtung vor. Auf dem Hof werden Tierrassen gezüchtet, die vom Aussterben bedroht sind. Sattelschweine und Rote Bentheimer grunzen in ihrem Auslauf und die Hühner, Vorwerker und Sundheimer Legehennen, gackern lautstark. Alles öko, alles artgerecht. Nur die Kaninchen gibt’s nicht mehr. Die hat wohl der Fuchs geholt oder der Marder. Keiner weiß es genau, jedenfalls waren sie eines morgens nicht mehr da.

Der Archehof hält die Tiere nicht zum Zeitvertreib der Bewohner, sondern verkauft das Fleisch und produziert Wurst. Dafür werden rund um den Hof 335 Hektar bewirtschaftet. Als Weiden und Ackerland. Aus dem, was die Streuobstwiese hergibt, wird Saft oder Marmelade. Zertifiziert ist das alles mit dem Siegel Bioland. Demnächst bekommt der Hof noch ein Bienenvolk.

Die Landschaftsbauer fahren bis nach Hamburg, Glinde, Zarrentin und Schwerin, um Grünanlagen zu betreuen. Die Kreativ- und Verpackungsgruppe bastelt Deko für Veranstaltungen und den Verkauf, verpackt Schrauben, Klebezettel, Kabelverschraubungen. „Jeder wird nach seinen Fähigkeiten und Interessen eingesetzt“, sagt Hofleiter Thies Merkel. So arbeiten in der Verpackungsgruppe vor allem Bewohner, die mobil eingeschränkt sind. Ihnen soll der Gang über den Hof in absehbarer Zeit leichter gemacht und rollstuhlgerecht umgebaut werden.

Der Hof ist aber nicht nur ein kleines Unternehmen, sondern hat sich zum festen Bestandteil des Gemeindelebens in Kneese entwickelt. Dazu gehören regelmäßige Feste wie zu Weihnachten und der Ernte. Und es gibt Überlegungen, auch touristisch aktiver zu werden und mehr Gäste in die Idylle an der Dorfstraße zu locken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen