Konditor : Ein wirklich zuckersüßer Job

Andrea Nörenberg in ihrer Konditorei in Groß Molzahn. Wenn sie nicht gerade Torten und Desserts kreiert, nimmt sie sich Zeit zum Malen und Ausflüge in die Natur.
Andrea Nörenberg in ihrer Konditorei in Groß Molzahn. Wenn sie nicht gerade Torten und Desserts kreiert, nimmt sie sich Zeit zum Malen und Ausflüge in die Natur.

Andrea Nörenberg betreibt in Groß Molzahn die Tortengalerie und erfüllt auch richtig ausgefallene Wünsche

von
01. Januar 2016, 15:34 Uhr

Süß, farbig, schokoladig und gehaltvoll – kalorienbewusste Menschen oder all jene, die es mit gewissen Vorsätzen ins neue Start gestartet sind, dürften beim Blick hinter die Kulissen der Tortengalerie von Andrea Nörenberg ein wenig schwächeln. All das, was das Konditorenhandwerk bereithält, bringt die leidenschaftliche Konditorenmeisterin in Form. Sie kreiert Marzipan-Sahnetorten mit Rosen in den unterschiedlichsten Farbnuancen, fertigt den wohl süßesten Roulettetisch, erfüllt Wünsche von Traktoren-Fans oder präsentiert schon mal einen echten Mini vom Mini Cooper mit Zuckerglasur. „Es gibt nichts, was ich nicht unversucht lasse. Nur einmal, da habe ich es abgelehnt, Schloss Schwanstein zu kreieren. Das ist eine Arbeit von Wochen und ich könnte am Ende wohl nicht sagen, ob ich damit zufrieden wäre“, sagt Nörenberg, die eine Schwäche für noch so kleine Details hat.

Viel Arbeit für Vergängliches, aber das liebe sie am Backhandwerk: „Am schönsten ist es, wenn ich mit anschauen kann, wie die Leute sich freuen und alles verdrücken.“

Für den Spaß am Konditorenhandwerk steht sie sieben Tage die Woche und wenn es sein müsste, bis zu 24 Stunden am Tag in ihrer ganz privaten Backstube. Diese befindet sich im Wohnhaus der 47-Jährigen in Groß Molzahn. Tiefkühlkost und Geschmacksverstärker lehnt sie ab. Natur muss rein in ihre Torten. So köchelt auf ihrem Herd ein Topf voll mit Pflaumen aus dem eigenen Garten. „Das geht jetzt noch ein paar Stunden so, bis das Mus die perfekte Konsistenz hat.“ Die fruchtige Masse ist für eine Pflaumenmustorte, die ein Hotel in Ratzeburg bestellt hat. Ob privat oder Hotel – die Tortengalerie ist zwischen Schwerin und Lübeck längst eine der Adressen für Menschen, die das besondere Geschenk suchen oder den schönsten Tag ihres Lebens zum Genuss werden lassen wollen.

Den Grundstein für ihr Handwerk legte Andrea Nörenberg 1987 mit dem Start in die Ausbildung als Konditorin und Süßspeisenkoch. Anschließend ging es für zwei Jahre nach Barcelona in Spanien. „Da habe ich noch viel hinzugelernt“, erzählt die Groß Molzahnerin. Ende der 1990er-Jahre ging es zurück nach Deutschland und 2001 nach Groß Molzahn. „Nach all den Jahren war mir klar, der Norden muss meine Heimat werden. Das kleine Dorf liegt super zentral und hat das Besondere – Hühner, Hunde und Katzen auf den Höfen sowie Menschen, die noch mit der Kittelschürze von Haus zu Haus gehen“, so Nörenberg. Somit brauchte sie und ihre Familie nicht lange, bis ein Standort für das Eigenheim mit Konditorei im Erdgeschoss gefunden war. „Hier kann ich Job und Familie besten miteinander verbinden.“

Hier spricht sie durchaus mehrere Stunden mit ihren Kunden über Torten oder Dessertwünsche. „Das ist wichtig, wenn wir nach Ideen für etwas ganz Besonderes suchen“, meint sie. So erhalten muskelbepackte Männer durchaus eine gehaltvolle Nusstorte in Form eines Muskelarms. Kinder freuen sich über Fußballfelder und Minecraft-Kreationen. An Ideen mangele es nicht, meint Nörenberg. Das Internet und vor allem die Fachmessen in Deutschland sind für die Konditorenmeisterin ein wunderbarer Pool, sich Anregungen für die ganz individuelle n Tortenerlebnisse zu holen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen