Frühjahrsputz in Pokrent : Ein Viertel des Dorfes im Einsatz

Mit vereinten Kräften der Mitglieder des Fördervereins wird der Spielplatz von Laub, Ästen und Unrat befreit.  Fotos: peter täufel
1 von 4
Mit vereinten Kräften der Mitglieder des Fördervereins wird der Spielplatz von Laub, Ästen und Unrat befreit. Fotos: peter täufel

Förderverein Dorfgemeinschaft und FFw Neuendorf brachten Spielplatz, Fußballtore, Straßen, Wege und Grünflächen auf Vordermann

svz.de von
09. April 2017, 21:00 Uhr

Sie sind ein Team und sie arbeiten im Team – die Mitglieder des noch jungen Fördervereins Dorfgemeinschaft und Freiwillige Feuerwehr Neuendorf. Am 23. Januar 2015 wurde der gegründet. „Wir wollten etwas tun, für Feuerwehr und Dorf und wollten das auch im Namen widerspiegeln“, erklärt der Vorsitzende Christian Rothe. Für den 27-Jährigen, der derzeit in Hamburg arbeitet und sich dort zum Rettungssanitäter ausbilden lässt, ist das Engagement für die Gemeinschaft selbstverständlich. Gemeinsam mit Vater Uwe, der im Ort der Wehrführer ist, Mutter Beatrice und Oma Elfriede Rickert wird an der Verschönerung des 155 Einwohner zählenden Ortes, der zur Gemeinde Pokrent gehört, gearbeitet.

Dafür setzen sich die 39 Mitglieder Schwerpunkte: „Nachdem wir im vorigen Jahr die Bushaltestelle in Ordnung gebracht haben, beschäftigen wir uns dieses Jahr schwerpunktmäßig mit dem Spiel- und dem Sportplatz“, sagt Vereinschef Rothe. Konkret heißt das, dass neben den allgemeinen Säuberungsarbeiten wie Laub wegfegen und Sandkasten harken, ein neues Spielgerät aufgestellt wird. „Es handelt sich um eine Schaukel. Die dafür nötigen rund 1000 Euro haben wir als Gemeinde zur Verfügung gestellt“, sagt Bürgermeister Stefan Janssen, der beim Aufstellen selbst Hand anlegt.

Christian Rothe behält derweil alle Arbeiten im Auge: Mutter Beatrice mäht inzwischen auf dem Rasentraktor die Wiese rund um das Trafohäuschen, Oma Elfriede ist mit einigen anderen Frauen dabei, die Steinfugen des Gehwegs am Container-Stellplatz von Unkraut und Moos zu reinigen. Einige Männer sind dabei, die Tore vom Fußballplatz wieder herzurichten. Diese wurden ausgegraben, werden entrostet und gestrichen. „Wir haben den Platz völlig umgepflügt. Er soll neu angelegt werden, mit einem Fußball- und einem Volleyballfeld“, so Rothe junior. Er verrät, dass der Platz seit etwa Mitte der 1990-er kaum noch genutzt wurde und dadurch verwahrloste. Grund war der Tod eines jungen Fußballers nach einem Spiel. Auch das soll nach dem Frühjahrsputz anders werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen