Grevesmühlen : Ein Verletzter nach Unfall auf der A20

Bei dem Unfall auf der A20 entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.
Bei dem Unfall auf der A20 entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Die Autobahn musste zwischen Bobitz und Grevesmühlen zeitweilig voll gesperrt werden

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
23. Januar 2019, 18:00 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall auf der A20 bei Grevesmühlen wurde gestern ein Autoinsasse verletzt. Wie die Polizei auf SVZ-Anfrage mitteilte, war zwischen Bobitz und Grevesmühlen ein Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und anschließend gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Danach wurde der Wagen in Richtung des rechten Fahrstreifens geschleudert und touchierte ein anderes Fahrzeug. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Die A20 musste nach dem Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Lübeck zeitweilig voll gesperrt werden. Es war notwendig, ausgelaufene Betriebsstoffe zu beseitigen. Darüber hinaus müssen mehrere Meter der Mittelschutzplanke in Höhe der Unfallstelle erneuert werden. mica

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen