19-Jährige lässt sich in Roggendorf taufen : Ein unvergesslicher Osterabend

Bevor die Teilnehmer zur Taufe in die Roggendorfer Kirche gingen, wurde draußen am Lagerfeuer gesungen.
Foto:
Bevor die Teilnehmer zur Taufe in die Roggendorfer Kirche gingen, wurde draußen am Lagerfeuer gesungen.

19-jährige Marike Kahl aus Lützow Horst lässt sich in der Roggendorfer Kirche im Rahmen der Osternacht taufen

svz.de von
30. März 2016, 04:45 Uhr

Eine Nacht, die vor allem die 19-jährige Marike Kahl aus Lützow Horst nicht vergessen wird, erlebten mehr als 20 Teilnehmer der Kirchengemeinde Gadebusch, Roggendorf und Groß Salitz. Denn nachdem vor der Roggendorfer Kirche Tee getrunken, Brot geteilt und zur Gitarrenmelodie von Gemeindepädagoge Steffen Nowak gesungen wurde, ließ sich Marike Kahl in der Osternacht taufen.

„Erwachsenentaufen sind sehr, sehr selten. Um so mehr freut es mich“, sagte der Gemeindepädagoge, der zusammen mit Pastorin Ariana Beier die Zeremonie vornahm. Auch für Marike Kahl war dieser Augenblick etwas ganz besonderes. „Ich bin jetzt so lange dabei, habe die Christenlehre mitgemacht und Konfirmation gefeiert, da fand ich es angemessen“, erklärte die 19-Jährige. Gemeindepädagoge Steffen Nowak fügte hinzu: „Es ist auch deshalb etwas besonderes, da Marike gar nicht zur Christenlehre wollte und ihre Mutter sie eigentlich etwas gedrängt hatte.“ Doch am Ende war dieser Weg für sie der richtige.

Um die Taufe unvergessen zu machen, hatte Steffen Nowak für einen tollen Auftritt in der Kirche gesorgt. Während Jesus Kreuzigung und Auferstehung in einer selbsthergestellten Kulisse nachgespielt und anschließend gemeinsam zum Beginn der Taufe getrommelt wurde, sollte anschließend im Gemeinderaum die Nacht zum Tag gemacht werden. Verschiedene Spiele und Lieder singen standen genauso auf dem Programm wie der Film „Und sie erkannten ihn nicht“. „In diesem Film wird die Jesusgeschichte etwas anders dargestellt und bildet den Abschluss des Abends. Dann dürften auch alle soweit sein, dass sie schlafen wollen. Einige übernachten hier“, erklärte Steffen Nowak. Anschließend fanden viele der Teilnehmer noch für ein paar Stunden Schlaf, bevor am Sonntagmorgen das Osterfest in der Familie anstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen